Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen

Wir haben diese FAQ mit größter Sorgfalt geschrieben. Sollten Sie jedoch einen Fehler entdecken, sind wir für eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! dankbar.

Bekomme ich als Kunde von US BIKE TRAVEL einen Sicherungsschein für Pauschalreisen? 

Antwort: Selbstverständlich. US BIKE TRAVEL ist ein deutscher Reiseveranstalter ganz im Sinne des europäischen Reiserechtes. Sie bekommen nicht nur der erforderlichen Sicherungsschein für Pauschalreisen, sondern alle anderen Absicherungen im Sinne der Pauschalreiserichtlinie. Lesen Sie mehr diesbezüglich auf unseren AGB´s.

Wo ist der Sinn, dass US BIKE TRAVEL eine Firma in Deutschland und eine in den USA hat? 

Antwort: das liegt ganz einfach auf der Hand. Wir sind eine kleine Firma mit einer speziellen Philosophie: Es ist uns bewusst, dass nicht jeder eine solche Reise jedes Jahr unternehmen kann und wir möchten unseren Kunden nicht einfach nur eine Reise anbieten, sondern ein ganz besonderes Erlebnis. Wir kennen die Gewohnheiten und Wünsche unserer Kunden aus dem deutschsprachigen Raum bestens und bieten unseren Gästen ein Riesenspektrum an Leistungen, die kaum zu vergleichen sind.
Die US BIKE TRAVEL GmbH & Co. KG in Röttenbach ist der Veranstalter, der die Leistungen zusammenstellt, die Sicherungsscheine vergibt und im Sinne des europäischen Reiserechts zu Ihrem besten Schutz agiert.
Die US BIKE TRAVEL, Inc. mit Sitz in Las Vegas, Nevada ist für den Einkauf und die vor Ort Organisation und Durchführung zuständige Firma. Da beide Firmen der gleichen Person gehören ist es für uns sehr einfach unsere Philosophie zu 100% erlebbar zu machen. Dazu besitzt unsere USA Filiale sämtliche Lizenzen und Versicherungen die erforderlich sind um unsere Touren auf 100% legaler Basis in den USA durchzuführen.

Darf ich bei Euren geführten Touren ein paar Tage früher hin- oder zu einem späteren Zeitpunkt zurück fliegen? 

Antwort: Ja, das ist möglich. Oft auch ohne Aufpreis. Sprechen Sie uns darauf an und wir werden garantiert die richtige Lösung für Sie finden.

Darf ich eine andere Fluggesellschaft wünschen, weil ich z.B. ein Upgrade in Anspruch nehmen möchte oder sogar meine Flüge selbst buchen?

Antwort: Ja, auch das ist möglich. Achten Sie nur, dass wir die Transfers nur auf die fest gebuchten Fluggesellschaften und Zeiten abgestimmt haben. Selbstverständlich, auf Anfrage und gegen Aufpreis organisieren wir die Transfers passend auch zu Ihren Flugzeiten. Wenn Sie Ihre Flüge selbst buchen möchten, bedenken Sie bitte, dass bei Absage einer Tour, Sie je nach gebuchten Tarif die Kosten selber tragen müssen.

Wenn ich die Reise verlängere, kann ich auch das Motorrad, einen Mietwagen oder Zusatzübernachtungen dazu buchen?

Antwort: Selbstverständlich. Wir sind genauso flexibel wie Sie es gerne wünschen. Unser Team, das ausschließlich aus Reiseverkehrskaufleuten besteht, steht Ihnen gerne mit Rat und Tat auch für solche Lösungen zur Verfügung.

Brauche ich einen Reiserücktrittkostenschutz?

Antwort: Empfehlen wir dringend. Kann bis zu zwei Wochen nach Buchung auch gerne bei uns abgeschlossen werden. Es ist ausgesprochen ärgerlich, wenn die Traumreise wegen Krankheit oder anderen wichtigen Gründen ausfällt und Ihr dafür dann auch noch hohe Stornogebühren bezahlen müsst. In unserem Portfolio bieten wir die verschiedensten Arten von Reiseschutz an. Wir unterbreiten Euch gerne ein Angebot. Ihr findet hier sehr attraktive Angebote.

Welche Versicherungen sind noch wichtig?

Antwort: Bitte denken Sie auf jeden Fall an Ihrem Auslandskrankenschutz (extrem wichtig).
Auch hier gibt es die verschiedensten Pakete. Achtet bitte besonders auf die Klausel mit den Krankenrücktransportkosten.
Ihr findet hier sehr attraktive Angebote.

Welchen Führerschein muss ich als Fahrer vorweisen?

Antwort: Wer ein Motorrad fahren will, muss über einen gültigen "offenen" nationalen Motorradführerschein der Klasse A verfügen und beim Vermieter bei der Anmietung vorweisen. Seit 2013 gibt es die Möglichkeit auch mit dem A2 Führerschein zu fahren, wenn dies bei der Buchung angegeben wurde und wir es von dem Vermieter genehmigt gekommen haben.

Die USA haben mit Deutschland ein Abkommen, welches besagt, dass der ausländische (in diesem Fall also deutsche) Führerschein für die Dauer von bis zu einem Jahr zum Führen der entsprechenden Fahrzeuge berechtigt. Einen internationalen Führerschein zusätzlich bei sich zu führen ist jedoch immer hilfreich. In Deutschland ausgestellt, ist dieser 3 Jahre gültig, in Österreich 1 Jahr. Danach muss ein neuer ausgestellt werden. Weitere Infos unten.

Sie können diese Infos bei der US Botschaft nachlesen.

In Kanada dürfen Ausländer mit ihrem eigenen Führerschein bis zu 3 Monate (British Columbia: 6 Monate) Fahrzeuge führen. Für längere Aufenthalte ist ein internationaler Führerschein erforderlich.

Bitte beachten, dass der DDR Führerschein  sowie der alte Graue nicht mehr anerkannt werden.

Brauche ich einen internationalen Führerschein?

Antwort: Ein internationaler Führerschein wird - in Verbindung mit dem unbedingt erforderlichen nationalen Führerschein grundsätzlich empfohlen, in einigen US-Bundesstaaten ist er sogar Pflicht, wie zum Beispiel in Kentucky und Georgia. In Florida war es auch mal kurzfristig ein Thema gewesen, was aber wieder geändert wurde.  Informationen über die Führerscheinregelungen der einzelnen Bundesstaaten  finden Sie über diesen Link auf den Webseiten des jeweiligen Departments of Transportation (Sprache= englisch). Bitte bedenken Sie, besonders wenn Sie alleine fahren, dass der internationaler Führerschein Ihnen richtig Zeit sparen kann, zum Beispiel im Falle einer Polizeikontrolle.

 

Wie hoch sind die Anforderungen an den Fahrer?

Antwort: Als erstes müssen Sie im Besitz eines offenen Motorradführerscheines der Klasse A sein. Seit 2013 gibt es die Möglichkeit, auch mit dem A2 Führerschein zu fahren, wenn dies bei der Buchung angegeben wurde und wir es vom Vermieter genehmigt bekommen haben. Als zweites müssen Sie selbst wissen, ob Sie sich eine solche Tour zumuten können oder nicht. Die Touren sind im Allgemeinen nicht schwer, aber für Fahranfänger oder „Wiedereinsteiger“, die sich nach 35 Jahren Pause das erste Mal wieder in den Sattel eines Motorrades setzen, nur bedingt zu empfehlen. Etwas Routine beim Fahren sollte vorhanden sein, um die Tour genießen zu können. Unser Tipp: wenn es an Fahrpraxis fehlt, melden Sie sich bei der Fahrschule Ihres Vertrauens und unternehmen Sie eine private Sicherheitsfahrt. Das ist verhältnismäßig sehr günstig (z.B. verglichen mit einem ADAC-Training) und bringt wirklich viel!
Wenn Sie mehr als 2000 Kilometer pro Jahr Motorraderfahrung verfügen, so ist das sicher ausreichend. Unsere Touren haben verschiedene Schwierigkeitsgrade. Achten Sie bitte auf die Tourbeschreibung. Bitte kontaktieren SIe uns und fragen Sie nach der passender Tour für Sie. Wir beraten Sie sehr gerne.

Wie hoch sind die Anforderungen an den Trikefahrer?

Antwort: Auch hier sollte er einen Motorradführerschein besitzen und ebenfalls Erfahrung mit Motorradtrike mitbringen. An bestimmte Stationen in den USA dürfen Sie ein Trike auch mit unseren PKW Führerschein fahren.
Die Trikes in den USA sehen etwas anders aus als die Trikes bei uns. Sie sehen wie normale Motorräder aus, nur dass hinten 2 Räder vorhanden sind. Das Fahrverhalten ist auch anders, als bei den normalen Motorrädern. Erfahrung ist absolut notwendig, denn es muss sowohl für einer Harley Davidson® als auch für ein Trike, ein für beide angenehmes Reisetempo gefunden werden.
UNSER TIPP: Zur Ihrer eigenen Sicherheit, machen Sie sich bitte VOR Reiseantritt vertraut mit einer solcher Maschine.  

Was bedeuten die "Schierigkeitsgrade" 1-5?

Antwort: Diese Einstufung ist eine Kombination von Fahrtage und Kilometer und soll als Richtlinie verstanden werden. Es geht nicht darum, dass Sie bestimmte Kunststücke beherrschen. Es soll Ihnen helfen die passende Tour leichter zu finden.

Wie hoch ist das Mindestalter und Höchstalter?

Antwort: Im Begleitfahrzeug können Sie in jedem Alter mitfahren, um sich auf ein Motorrad zu schwingen, müssen Sie allerdings mindestens 21 Jahre alt sein. Ein Höchstalter gibt es nicht, wir hatten schon zahlreiche Tourteilnehmer um die 75, die alle die Tour genossen haben. Aus versicherungstechnischen Gründen benötigen wir ab dem 66. Lebenjahr ein ärztliches Attest über diese spezielle Reisetauglichkeit.

Wie groß sind die Gruppen?

Antwort: Sicherheit, Qualität und Fahrspaß stehen bei uns an erster Stelle. Diese können wir nur dann sicherstellen, wenn die Gruppengröße überschaubar ist. Wir fahren, auf Wunsch, bereits mit 2 Motorrädern. Je nach Tour fahren normalerweise etwa 8 bis 12 Maschinen zwischen dem Motorradguide und dem Begleitfahrzeug. Ein sehr wichtiges Entscheidungskriterium bezüglich der Motorradanzahl ist die Anzahl der Sozias/-en (je mehr Sozias/-en dabei sind, desto kleiner ist die maximale Motorradanzahl). Intensives Erleben und Fahrspaß in der kleinen Gruppe sind also garantiert. Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl behalten wir uns vor, sofern kalkulatorisch möglich, diese nur mit einem Guide im Begleitfahrzeug durchzuführen. Ansonsten dürfen wir die Reise bis vier Wochen vor Reisebeginn absagen.

Wieso ist es vorteilhaft mit kleineren Gruppen unterwegs zu sein?

Antwort:
1) weil so Stressfrei für alle Teilnehmer/innen gefahren wird
2) weil wir so kleinere Parkplätze benötigen als die großen Gruppen und wir so gerade dort anhalten wo es wunderschön ist und nicht nur dort wo die Busse mit den Massentouristen parken müssen
3) weil wir so schneller fertig beim Tanken sind
4) weil wir so mehr Zeit bei den Pausen zum Genießen haben
5) weil wir so unseren Gästen mehr Zeigen können
6) weil unsere Teilnehmer/innen Namen haben und wir uns so besser um Sie kümmern können
7) weil wir so für alle ansprechbar sind
8) weil wir wollen, dass unsere Kunden für Ihr Geld das entsprechende Angebot bekommen
9) weil wir Qualitätsarbeit liefern
10) weil wir keinen Massentourismus anbieten
11) weil es sich so bewährt hat und
12) weil wir es können und wir unseren Job Lieben 😎

Kann jede/r eine Harley Davidson® fahren?

Antwort: Klares JA. Wenn Sie Motorradfahren können, dann können Sie auch eine Harley fahren. Sobald Sie rollen, sind Sie trotz des hohen Gewichtes durch den tiefen Schwerpunkt ausgesprochen handlich. Bisher hat sich noch jeder in kürzester Zeit daran gewöhnt. Schwerer ist es, sich die Harleys wieder abzugewöhnen. Viele unserer Gäste haben sie sich nach einer Tour, eine Harley „zugelegt“.
TIPP: wenn Sie sich nicht sicher sind welches Modell für Sie am Besten geeignet ist, dann kontaktieren Sie uns einfach. Wir können Ihnen sehr gerne helfen.

Welches Modell soll ich auswählen?

Antwort: Hier ist persönlicher Geschmack vs. Tourtauglichkeit. Bitte denken Sie daran, dass eine Tour in den USA oder Kanada nichts mit Ihren alltäglichen Ausfahrten zu Hause zu tun hat. Auf der Tour benötigen Sie ein Motorrad das Sie über die 200 – 450 Kilometer pro Tag spielend trägt. Selbstverständlich spielen sowohl Ihre Körpergröße und Gewicht als auch ob Sie alleine oder mit Sozia/us reisen eine maßgebliche Rolle dabei. Bei den geführten Touren wird das Gepäck im Begleitfahrzeug transportiert. Wenn Sie sich nicht sicher sind, bitte kontaktieren Sie uns damit wir Sie richtig beraten können.

Wieso steht auf der Reisebestätigung „Unverbindlicher Motorradwunsch“ drauf?

Antwort: Das Motorrad ist keine Leistung, die von uns direkt kommt, sondern von unseren Leistungsträgern Eaglerider® oder Harley Davidson®. Wir buchen Ihre Maschine in der Regel aus unserem vorgebuchten Kontingent sofort nach Eingang Eurer Buchung und bekommen die Bestätigung Ihren Wünschen entsprechend. Wir arbeiten seit sehr vielen Jahren sehr zuverlässig mit unseren Partnern zusammen. Es gibt aber folgenden Faktor, für den es keine Garantie geben kann: das ist der Vormieter Ihrer Maschine. Im Normalfall werden die Motorräder pünktlich und in dem gleichen Zustand wie bei der Anmietung (vom Staub mal abgesehen) zurückgebracht. Dann werden sie saubergemacht, geprüft, gewartet und gehen anschließend an den nächsten Mieter raus und es gibt keine Beanstandungen. Kommt aber das Motorrad mit einem Schaden, der nicht sofort behoben werden kann, zurück oder zu spät oder gar nicht, dann ist das der Grund für die „Unverbindlichkeit“ auf der Bestätigung. Diesen Fall können wir leider nie zu 100% absichern. In diesem Fall muss der Vermieter auf eine Alternative zugreifen dürfen, damit Ihr pünktlich auf die Straße kommt. Selbstverständlich ist die Alternative auch ein Modell aus der gebuchten Klasse/Kategorie oder sogar besser.

Lohnt sich für mich die Motorrad-Modell-Garantie Option zu buchen?

Antwort: Als Erstes sollten wir den Unterschied zwischen der Motorrad-Klasse- und Motorrad-Modell-Garantie erläutern.
Wenn Sie auf die verfügbaren Modelle auf unserer Homepage sehen, dann werden Sie feststellen, dass wir verschiedene Klassen anbieten. Diese Klassen geben uns die Vermieter vor. In jeder Klasse befinden sich in der Regel zwei Motorradmodelle.
Für unsere Touren bieten wir grundsätzlich die Motorrad-Klasse-Garantie an. Das funktioniert so: wir benötigen bei der Buchung die Angaben eines Erstmotorradwunsches und einer Alternative. Wenn zum Zeitpunkt der Buchung das gewünschte Modell vorhanden ist, dann bestätigt uns EagleRider die Buchung für das gewünschte Modell, allerdings unter dem Vorbehalt, dass Sie vor Ort das Alternativmodell aus derselben Klasse bekommen können, sollte Ihr Erstwunschmodell vor Ort nicht mehr verfügbar sein. Das kann zum Beispiel passieren, wenn Ihr Vormieter das Motorrad mit Schaden zurückgebracht hat.

Jedoch, wenn für Sie sehr wichtig ist ein ganz bestimmtes Modell zu bekommen, dann haben Sie die Möglichkeit die "Motorrad-Modell-Garantie" Option, gegen einen Aufpreis in Höhe von 100 EUR/einmalig, buchen. Sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass dieser Service vor Ort doch nicht klappt, dann bekommen Sie ein Motorrad aus der gleichen Kategorie und diese Gebühr unverzüglich zurück. Bis dato hat es immer zu 100% geklappt. Nur zur Info: diese Buchungsoption ist für uns nur ein durchlaufender Serviceposten.

Welche Motorradkleidung ist empfehlenswert?

Antwort: Das Wichtigste ist, dass Ihr Euch in Euren Klamotten wohl und sicher fühlt. Wir stellen Eure Motorradgarderobe und Geschmack nicht in Frage. In der Regel braucht Ihr weniger als in unseren Breitengraden. Allerdings fahren wir manchmal bis zu 3600m hoch und da kann es auch im Hochsommer kälter werden. Weil um einiges leichter als Leder und universeller (bei jeder Witterung) einsetzbar, eignet sich meist Kleidung aus gore tex -ähnlichem Material am besten. Dringend zu empfehlen ist ein Helm. Die Leihhelme machen nicht immer den sichersten Eindruck, und wenn Ihr nach drei Tagen merkt, dass der Helm nicht passt, dann kann die Traumetappe auch zur Qual werden. Die Frage Halbschale/Jet/Vollvisierhelm muss jeder für sich beantworten, da stehen wieder mal Sicherheit versus Stil. Diese Helme entsprechen zu 100Prozent den Versicherungsbedingungen in den USA. Mehr zur diesem Thema könnt Ihr etwas weiter unten im Text lesen.

Wie hoch sind die Kosten für Verpflegung und Getränke?

Antwort: Das können wir pauschal schwer sagen, da die Ansprüche sehr verschieden sind. Im Allgemeinen kann man sagen: Frühstück für diejenigen, denen das meist dürftige continental breakfast nicht ausreicht, etwa 6-7 USD, das bringt einen dann, abgesehen von einem kleinen Snack, auch über den Tag. Dinner ca. 10-30 USD, allerdings kann es im Einzelfall sowohl weniger als auch mehr sein, je nach Auswahl. Softdrinks sind in der Regel günstig, manchmal sogar umsonst. Unsere Guides wissen, wo das Essen sein Geld wert ist und vor allem, wo was am besten schmeckt.

Wie viel Bargeld muss ich mitnehmen?

Antwort: Außer für Trinkgelder, das Getränk im Saloon oder einen Snack an der Tankstelle braucht Ihr kaum Bares. Große Scheine (und das beginnt bereits beim 50er) werdet Ihr kaum an den Mann bringen, verlangt in der Bank also am besten 20er. Wichtiger ist eine Kreditkarte, am besten eine MasterCard oder VisaCard, die werden überall angenommen, und für die Kautionshinterlegung bei der Motorradübernahme ist sowieso eine Kreditkarte nötig. Ebenso gut und wie Bargeld behandelt werden USD-Reiseschecks. EUR-Reiseschecks könnt Ihr dagegen nur schwer einlösen. Unser Tipp: Ihr findet nahezu überall Bankautomaten (sog. ATM´s), an denen Ihr mit Eurer Kreditkarte und PIN-Nummer oftmals sogar gebührenfrei Bargeld besorgen könnt.

Wieso brauche ich eine Kreditkarte für meine USA Reise?

Antwort: Kreditkarten sind in den USA ein sehr gängiges Zahlungsmittel. Egal ob beim Einkaufen, im Restaurant oder beim Tanken, Sie können es mittels einer Kreditkarte tun. Unverzichtbar ist der Einsatz der Kreditkarte bei der Anmietung eines Motorrades oder Mitwagens, denn damit wird zwingend die Kaution hinterlegt. Ohne Kreditkarte keine Fahrzeugaushändigung.
Hin und wieder erleben wir bei der Motorradanmietung, dass die Kreditkartenunternehmen die Kreditkarte gesperrt haben. Unser Tipp: Um dies zu umgehen, bitte kontaktieren Sie vor Ihrer Reise Ihren Banksachbearbeiter und teilen Sie Ihm Ihren genauen Reisezeitraum in den USA oder Kanada mit. Weiterhin sollten Sie bereits im Vorfeld Ihrer USA Einreise die Gültigkeit und das Limit Ihrer Kreditkarte überprüfen. Dieses Limit sollte nicht nur für die notwendigen Ausgaben Ihrer USA Reise ausreichen (Kaution, Benzin, Verpflegung, Eintrittsgelder usw.) sondern auch genug Spielraum für Notfälle aufweisen. Manchmal sind die Ausgaben der Reise höher als Sie am Anfang kalkuliert haben und manchmal kann es zu einem unerwarteten Zwischenfall kommen. Es kann mehr als ärgerlich werden, wenn das Kreditkartenlimit nicht mehr ausreicht um diese Ausgabe zu decken. Aus diesem Grund sollten Sie einen gewissen Betrag für Notfälle bei der Bestimmung Ihres Kreditkartenlimits einkalkulieren. Viele Kreditkartengesellschaften sperren aus Sicherheitsgründen die Kreditkarte, wenn Buchungen aus einem Land erfolgen, in dem sich der Karteninhaber gewöhnlich nicht aufhält. Ein weiterer Grund für eine Sperrung der Kreditkarte ist, wenn Sie mehr als zehn mal am Tag die Kreditkarte zum Bezahlen einsetzen. Eigentlich ist diese Sicherheitseinstellung grundsätzlich vorteilhaft, denn sie beugt einem Kreditkartenmissbrauch vor und schützt so den Kreditkarteninhaber. Allerdings kann es zu Problemen kommen, wenn Sie in den USA plötzlich merken, dass Ihre Kreditkarte nicht mehr funktioniert. Meist reicht zwar ein kurzer Anruf oder eine E-Mail an Ihre Bank, um die Kreditkarte wieder entsperren zu lassen. Bedenken Sie bitte auch, dass Ihre Bank wegen der Zeitverschiebung nicht immer sofort zu erreichen ist.
Aus Erfahrung empfehlen wir Ihnen die Mitnahme einer zweiten Ersatzkreditkarte.

Funktioniert mein Handy in den USA und wie teuer sind die Gebühren?

Antwort: Wenn Ihr ein Dreiband- oder Quadband-Handy habt, so könnt Ihr es in den USA benutzen, wenn Euer Tarif es zulässt. Die Roaming-Gebühren sind allerdings immer noch sehr hoch, das Handy sollte nur für den Notfall benutzt werden. Wir empfehlen Euch den Abschluss Simly Vertrages mit oder ohne Datentarif. Alternativ könnt Ihr in den USA auch günstig Telefonkarten kaufen, die an sämtlichen Telefonen, auch im Hotelzimmer, funktionieren. Euer Tourguide ist Euch dabei gerne behilflich.

Wie ist das Tringelt in den USA geregel?

Antwort: Trinkgeld heißt in den USA 'tip' oder 'gratuity'. Es ist nicht immer bereits im Preis eingeschlossen. 

Bedienungspersonal 'lebt' im Wesentlichen von den Trinkgeldern, dem sogenannten 'Tip'.
Deswegen sollte man es nicht versäumen, dem Grad der Zufriedenheit entsprechend Trinkgeld zu geben.
Üblich sind bei Zufriedenheit ca. 15 – 20 Prozent vom Rechnungspreis.
Das können natürlich etliche USD werden, aber denkt einfach daran, dass man Euch z.B. in Deutschland in jedem Fall schon ein Bedienungsgeld -im Speisepreis enthalten- abnimmt, egal ob Ihr zufrieden seid oder nicht.

Hier eine Auflistung der üblichen Serviceleistungen (Angaben ohne Gewähr - Nur zur ca. Orientierung):

Bei Kofferträgern ist die Faustregel: 1 USD pro Gepäckstück; bei Taxifahrern 10 – 15 Prozent, wenn er 'nur' fährt, aber ca. 20 Prozent, wenn er hilfsbereit ist und auch die Koffer ein- und auslädt.
Zimmermädchen 1 - 2 USD pro Nacht. Beachtet bitte: das Trinkgeld für das Zimmermädchen deutlich sichtbar auf das Kopfkissen legen. Nur so ist klar, dass es sich um einen Tip handelt und der Service gerät nicht unter Diebstahlverdacht.
Shuttle Bus Fahrer: Trinkgeld nur, wenn er bei den Koffern behilflich ist. 1-2 USD pro Gepäckstück.
Restaurant/Schnellimbiss:
Nur in Touristenhochburgen sind auf Grund trüber Erfahrungen die Trinkgelder Bestandteil der Rechnung. An allen anderen Orten sind weder Steuer noch Trinkgeld in den Preisen eingeschlossen.
Es ist üblich, dem Kellner einen Tipp von 10 bis 20 Prozent zu geben. Möchtet Ihr einen besonders guten Service honorieren, zahlt Ihr 25 Prozent (ist aber nicht üblich).
In Schnellimbissketten wird nur dann ein Trinkgeld gegeben, wenn der Service die Getränke und „Plates“ bringt. Hier lasst Ihr einfach 1 bis 2 USD auf dem Tisch liegen. Das Gleiche gilt für Buffetrestaurants. Hier lässt man 1 USD pro Person für die Bedienung bzw. das Aufräumpersonal auf dem Tisch liegen.

Casino:
Die Kartenverteiler (Dealer) an den Spieltischen rechnen pro Sitzung mit 5 USD in bar oder Chips. Die Kellner erhalten pro Getränk 1 USD Tip, sofern die spielenden Gäste die Getränke umsonst bekommen. Das große Glück hat seinen Preis. Von der Gewinnsumme bekommt das Personal 5 bis 10 Prozent. Das gilt allerdings nicht für die einarmigen Banditen. Überlasst Ihr dort dem zuständigen Personal 1 bis 2 Prozent des Geldregens, geltet Ihr schon als richtig nett.

Trinkgeld bei Stadtrundfahrten/Ausflügen/Wochentouren/Euer Reiseleiter
Reiseleiter/Busfahrer (Tour Guides /Charter Bus Drivers) bekommen für Tagestouren 2 bis 3 USD, (Halbtagestouren oder Ausflüge entsprechend 1 bis 2 USD). Privat organisierte Reiseleiter sind höhere Trinkgelder gewöhnt. Euren Reiseleitern, besonders den assistierenden und angestellten Begleitern oder indianischen Reiseführern dürft Ihr nach Grad Eurer Zufriedenheit natürlich auch ein Trinkgeld geben. Üblich sind hier 4 bis 7 USD pro Tag/Person.

Ist bei jeder Tour ein Begleitfahrzeug dabei?

Antwort: Auf allen geführten Touren fährt immer ein Begleitfahrzeug mit. Der Begleitvan transportiert neben Eurem Tourgepäck und Getränken auch hin und wieder müde Sozias/-en.

Dürfen müde Beifahrer ins Begleitfahrzeug mitfahren?

Antwort: Selbstverständlich ja.  

Wie wird das Tanken der Motorräder geregelt?

Antwort: Für US BIKE TRAVEL sind Tankstopps nicht als Pausen gedacht. Es gibt sehr wenige Tankstellen, an den wir Pausen machen (z.B. auf der Route 66). Pausen werden gemacht an Stellen, wo es sich wirklich lohnt zu stoppen und zu genießen.
In den USA wird immer vor dem Tanken bezahlt. Das Prozedere ist in der Regel wie folgt: man läuft zum Kassierer und lässt die Zapfsäule freischalten, indem man seine Kreditkarte oder Bargeld hinterlegt. Wenn man fertig ist, dann geht man wieder zum Kassierer und holt sein Restgeld oder die Quittung. Das kann unter Umständen dauern und nicht selten funktionieren ausländische Kreditkarten nicht an jeder Tankstelle/Zapfsäule. Wir jedoch benutzen unsere amerikanischen Kreditkarten, die bis jetzt immer an jeder Tankstelle ohne zum Kassierer laufen zu müssen funktioniert haben. So geht Euer Guide als Erster an die Zapfsäule, öffnet sie und alle Motorräder werden der Reihe nach betankt. Je nach Anzahl der Maschinen wird, wenn nötig, eine weitere Zapfsäule aufgemacht. Da bleibt natürlich für Euch genug Zeit, auch etwas Anderes zu erledigen. Durch die Nutzung einer speziellen Software ermitteln wir die Tankkosten für jede Tour separat im Voraus und erheben dementsprechend ein obligatorisches Entgelt fürs Tanken. Dies wird zu Beginn der Tour beim Tourguide bezahlt. Diese Regelung verschafft uns den Vorteil, möglichst schnell die Tankstellen zu verlassen. Diesen Zeitgewinn nutzen wir für den Genuss an den wirklich schönen Stellen. Und davon gibt es sehr viele.

Mit welchen Kosten sollte ich noch rechnen?

Antwort: Es sind die Kosten für Essen (Frühstück siehe unten), Trinken, Sachen des persönlichen Bedarfs, Benzin (siehe oben), fakultative Ausflüge, Eintritt in den National- und den anderen Parks. Selten aber es kommt vor: Gebühren für das Parken, Brücken oder für die Benutzung bestimmter Straßen. Diese Beträge sind je nach Tour/Gebiet unterschiedlich und ändern sich ständig. Damit alles wie immer reibungslos läuft werden die organisatorischen Kosten am Beginn der Tour beim Tourleader ausbezahlt. Bitte fragt uns, wenn Ihr mehr darüber wissen möchtet.

Wie soll ich verstehen "Zum Teil ist Frühstück inklusive"?

Antwort: als Erstes solltet Ihr wissen, dass das Frühstück als Inklusiv-Leistung in amerikanischen oder kanadischen Hotels keine Selbstverständlichkeit ist. Es gibt die verschiedensten Varianten von Frühstück. Einige Hotels bieten Kaffee und eine Art von Brötchen, Toast oder ein Stück Kuchen, dazu vielleicht etwas Marmelade an. Wenn man Glück hat gibt es etwas Obst oder Milchprodukte. Andere Hotels bieten nur Kaffee mit Kaffeemaschine im Zimmer und sonst nichts. Manche Hotels bieten wiederum ein vielseitiges Frühstück an. Viele Hotels entscheiden sich inmitten der Saison diesen Service ins Leben zu rufen, ihn abzuschaffen oder auch zu ändern. Generell gibt es überall eine Möglichkeit Frühstück für wenig Geld zu kaufen. Wir schreiben in den Leistungen "Teilweise Frühstück", weil wir nicht garantieren können, welches Hotel ganz plötzlich sich dafür oder dagegen entscheidet. Wir suchen die Hotels aus nach der Lage, den Restaurants, Parkmöglichkeiten etc. Wenn es noch das Frühstück inklusive anbietet, dann ist es noch besser. Das ist es aber keine Garantieleistung.

Wie lange sind die Tagesetappen?

Antwort: Die Tagesetappen sind im Schnitt 250 – 400 Kilometer lang. Das klingt viel, ist aber mit der gleichen Strecke in Europa nicht zu vergleichen, wenn man bedenkt, dass oft 80 Kilometer ohne Ortsdurchfahrt und ein ganzer Tag ohne Ampel auf dem Programm steht. Auch Staus gibt es so gut wie nie. Wir sind selten mehr als fünf Stunden über den gesamten Tag verteilt im Sattel. Unser Tagesziel erreichen wir ja nach Jahreszeit zwischen 16 – 18 Uhr. Wenn wir allerdings mit voller Absicht einen Bilderbuch Sonnenuntergang erleben wollen, kann es etwas später werden.

Haben wir Zeit für Sightseeing, zum Fotografieren, für kleine Abstecher oder einfach zum Relaxen?

Antwort: Selbstverständlich – Sie sind im Urlaub und nicht auf der Jagd. Sie sollen das Ganze genießen. Wir haben die Programme so konzipiert, dass sowohl Fahrspass als auch Erlebnis in ausreichender Menge vorhanden sind.

Muss ich jeden Abend dort gehen wo alle hingehen?

Antwort: Es besteht selbstverständlich kein Gruppenzwang. An den meisten Orten gibt es die verschiedensten Möglichkeiten, sich zu verpflegen oder zu vergnügen. Ihre Tourbegleiter stehen gerne mit Rat und Tat zur Verfügung.

Kann ich geführte Touren auch zu anderen Terminen als den ausgeschriebenen buchen?

Antwort: Ab einer Gruppengröße von 2 Personen stellen wir Ihnen eine maßgeschneiderte Tour zusammen. Tagesetappen, Länge, Übernachtungen, Guides, Begleitfahrzeug – alles genau so, wie Sie es wollen.

Bis wann muss ich eine Tour buchen?

Antwort: Je früher, desto besser. So können Sie sicher sein, dass der Wunschtermin oder die Wunschmaschine noch verfügbar sind.

Wenn ich auf einem Harley-Davidson® Motorrad in einem Land oder Staat ohne Helmpflicht fahre, müssen ich und ggf. mein Beifahrer trotzdem einen Helm tragen?

Antwort: Unser größtes Anliegen ist Ihre Sicherheit. Maßnahmen zum Schutz des Motorradfahrers unterwegs sind ebenso wichtig wie ein verantwortungsbewusstes Verhalten im Straßenverkehr. Sie und Ihre Begleiter werden gebeten, einen Vertrag zu unterschreiben, in dem Sie sich verpflichten, während der Mietzeit bei Verwendung des Motorrads stets einen in dem betreffenden Land zugelassenen Helm zu tragen, selbst wenn das Tragen eines Helms nicht gesetzlich vorgeschrieben ist. Sollten Sie selbst keinen zugelassenen Helm besitzen, leihen wir Ihnen gerne Helme für die Dauer der Mietzeit. Bitte beachten Sie, dass Beanie- und sonstige Sonderdesign-Helmschalen nicht zugelassen sind und nicht als geeigneter Kopfschutz gelten.
(Quelle: www.harley-davidson.com)

Darf ich meinen eigenen Helm mitbringen?

Antwort: Ja, aber nur, wenn er in dem Land zugelassen ist, in dem Sie unterwegs sind. Wenn Sie keinen zugelassenen Helm besitzen, können Sie von uns für die Mietdauer einen Helm ausleihen.
(Quelle: www.harley-davidson.com)

Zu den Helmen/Miethelmen gilt grundsätzlich folgendes:

  1. Die in Europa gültige ECE Prüfnummer wird Versicherungstechnisch in den USA nicht akzeptiert.
  2. Die in den USA und Kanada gültige DOT Prüfnummer wird Versicherungstechnisch bei uns nicht akzeptiert.
  3. In der Miete sind die amerikanischen (mit DOT Zulassung) Halbschale-Helme (ohne Visier, ohne Ohrenschutz) für Fahrer und Sozia im Preis inklusive.
  4. Diese Helme sind Leihhelme und sind bereits getragen. D.h. dass Gebrauchsspuren, wie z.B. Schweißränder, trotz der Reinigung und Desinfektion nach jeder Rückgabe nicht ausgeschlossen sind.
  5. Wenn wir die gültigen in den USA Regeln verfolgen wollen, sollten wir diese Leihhelme tragen. Eventuell mit einem Tuch zwischen Kopf und Helm. So fahren Sie auf der 100%tiger sicherer Versicherungseite in den USA.
  6. Wichtig ist zu wissen, dass für uns absolute Helmpflicht gilt.
  7. Wenn Sie diese "windigen" amerikanischen Helmkreationen (die trotzdem zu 100% richtig versichert sind) nicht vertrauen, dann sollten Sie lieber Ihren eigenen Helm mitnehmen, allerdings unter dem Bewusstsein, dass Sie nicht richtig versichert sind und dass es im schlimmsten Fall (z.B. Unfall) Probleme mit der Versicherung aufkommen können. Der Versicherungsschutz verfällt komplett beim Nichttragen eines Helms. Das zieht auch sehr hohe Strafen auf sich zu, selbst in Bundesstaaten, an denen keine absolute Helmpflicht gilt.

Wir dürfen nicht und werden auch nicht, Sie zu einem "Regelverstoß" ermutigen, allerdings das Wichtigste ist, dass man sich sicher und wohl beim Fahren fühlt. Die Qual der Wahl steht nun bei Ihnen selbst.

Diese in der Motorradmiete, kostenlos gestellte Leih-Helme von Harley Davidson®, kosten neu ca. 90 USD. Der günstigster Harley Davidson®Jet (3/4) Helm mit Visier, kostet neu ca. 200 USD. 

 

Helm Wir haben einen Hersteller in den USA ausfindig gemacht, der uns ¾ (Jet) Helme sowohl mit DOT als auch mit ECE Zulassung anbietet. Dazu hat dieser Helm eine separate Sonnenblende integriert. Diesen Helm dürfen Sie sowohl in den USA als auch in Europa mit vollen Versicherungsschutz tragen. Der Preis hierfür: 90 USD (Änderungen sind vorbehalten)

 

Wenn Sie Interesse haben, an einem mit DOT und ECE Prüfummer 3/4-(Jet)-Helm mit Visier zu kaufen, dann kontaktieren Sie uns einfach.
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir diesen Service aussließlich in Las Vegas anbieten können, weil wir dort unser eigenes Lager besitzen.

Wieso sollten wir die Reise bei US BIKE TRAVEL® buchen?

Antwort: Aufgrund der langen Erfahrung die wir im Laufe der Jahre gesammelt haben, können wir mit Stolz behaupten, dass wir anders sind. Wir führen die Touren seit 1992 durch und kennen die Regionen besser als unsere Westentasche. Unsere Kunden sind keine Nummern sondern haben Namen. Damit wir für alle Teilnehmer/innen ansprechbar sind und sich alle wohl bei uns fühlen, achten wir ganz bewusst auf die Grösse unseren Gruppen. Wir bieten weder die günstigste noch die luxuriöseste Unterkunft an, sondern die Sinnvollste. Auf gut Deutsch heißt das, dass wir in der unmittelbaren Nähe der Sehenswürdigkeiten, stilvoll und motorradfahrerfreundlich übernachten. Alle unsere Guides sind mit einer Begeisterung die ansteckt dabei. Wir fahren auf Straßen, die nicht jeder kennt und die teilweise zu den bestgehüteten Geheimnissen der lokalen Motorradfahrer gehören. So fahren wir ohne Zeitverluste an allen Sehenswürdigkeiten abseits der Touristentrampelpfade direkt heran und auch sonst wissen wo sich das Stoppen für ein Foto oder einen Snack lohnt.
Wir beziehen unsere Motorräder bei den geführten Touren hauptsächlich aus dem Harley Davidson® authorized rentals™ Programm der Harley Davidson® Vertretungen und EagleRider®. Dadurch haben wir die Garantie immer Maschinen vom aktuellen Baujahr die Top gewartet sind zu bekommen. 
Wir lernen ständig dazu und nach dem Motto: „Immer eine Idee besser“ entwickeln wir uns weiter und führen unseren Gruppen sehr erfolgreich durch die Staaten. Selbstverständlich sind wir auch ein erfolgsorientiertes Unternehmen und müssen deshalb auch rechnen können. Manchmal sind Preiskorrekturen nötig um diese Messlatte so hoch halten zu können, die wir uns selbst gestellt haben. Nichts desto trotz, wir werden niemals an die Qualität des Produktes US BIKE TRAVEL® kratzen. Die hohe Zahl der Stammgäste und das positive Feedback von unseren Kunden geben uns Recht. Nicht selten haben wir auf einer unserer Touren Freunde fürs Leben gefunden. DANKE DASS ES EUCH GIBT!

 

wiesousbt

 

 Hier haben wir Helmalternativen mit DOT Zulassung für Euch gefunden: 

 

 

             

Nach Oben

Wichtige Informationen!


Wichtige Informationen für unsere Kunden:

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok