Videogalerie

 

 

 



 

 © bei US BIKE TRAVEL®

Blacklisted Airlines

EU aktualisiert die Schwarze Liste

 

Die EU hat die Schwarze Liste der Fluggesellschaften mit Einflugverbot in Europa aktualisiert.

Hier geht es zum Download unter https://ec.europa.eu/transport/sites/transport/files/modes/air/safety/air-ban/doc/list_en.pdf

Hier geht es zur Homepage der EU: http://ec.europa.eu/transport/modes/air/safety/air-ban/

Versicherungen

WICHTIG: Leider können wir keine besondere Pakete für Einwohner außerhalb Deutschlands mehr anbieten weil die Versicherung das Programm eingestellt hat. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall in einem Reisebüro oder Versicherungsgesellschaft in dem Land wo Sie wohnen.

Wir empfehlen Ihnen den Abschluß einer Reise-Rücktrittskosten- Versicherung. Bei Touren in Außereuropäischen Ländern empfehlen wir Ihnen zusätzlich den Abschluß einer Auslands-Kranken-Versicherung sowie einer Gepäckversicherung.

Unser Tipp: im Paket ist alles günstiger (SafetyCard nur mit Wohnsitz in Deutschland möglich)

 

ZOLL-Informationen: 

Was darf man Zollfrei nach Deutschland einführen?

Hier sind alle Informationen:
http://www.zoll.de/c0_reise_und_post/a0_reiseverkehr/z1_reisefreigrenzen_drittland/index.html

Weitere Informationen/Broschüren im PDF - Format:

Flyer: Reisen fast ohne Grenzen

Broschüre Reisezeit - Ihr Weg durch den Zoll

Broschüre Artenschutz - Der Zoll im Einsatz für die Tier- und Pflanzenwelt

Quelle: www.zoll.de


Die amerikanischen Zoll Informationen finden Sie hier: 

Was darf man Zollfrei in den USA einführen? Hier sind die Informationen:

http://german.germany.usembassy.gov/faqs/zoll/

Quelle: www.us-botschaft.de

DIE EINREISEBEDINGUNGEN FÜR KANADA:  


NEU: Electronic Travel Authorization (eTA)

Ähnlich wie USA, hat nun auch Kanada eine neue Einreisevoraussetzung, die als eTA bekannt ist, eingerichtet. Diese gilt für die Visafreie Einreise nach Kanada über den Luftweg für die Inhaber Ausländischer Reisepässe. Ausnahmen sind US-Bürger und Reisende mit einem gültigen Visum. Die Einreisebestimmungen für andere Einreisearten (See, Land), haben sich bis jetzt nicht geändert. 

Ab 1. August 2015 können die zugelassenen Reisede  Online ein eTA beantragen. Für Kanada-Reisende ist eine Anmeldung über das elektronische eTA Verfahren ab dem 15.03.2016 Pflicht. Ohne gültiges eTA wird ab den 15.03.2016 der Einstieg in einem Flugzeug in Richtung Kanada verweigert.

Informationen in deutscher Sprache finden Sie hier:

http://www.cic.gc.ca/english/visit/eta-facts-de.asp

Sie finden hier den Verweis der Kanadischen Regierung, in englischer oder französischer Sprache: 
http://www.cic.gc.ca/english/visit/eta.asp?utm_source=partner-eng&utm_medium=website&utm_campaign=eta

 

Unter folgenden Internetadressen können Sie sich weiterführend informieren:
http://www.canadainternational.gc.ca/germany-allemagne/about-a_propos/faq_a_k.aspx?lang=deu&;view=d#Einreisebestimmungen

oder die allgemeinen Infos der Kanadischen Botschaft:
 Eine weitere sehr informative Seite: www.kanadavisum.com

Einreise in den USA Infos

Wichtige Informationen:

USA Einreisebestimmungen Die wichtigsten Informationen finden Sie hier.

Liebe Gäste,

Sie haben sicherlich bereits davon gehört:

Welche deutschen Reisepässe sind gültig für das Visumsfreie Reisen (VWP)?

Wenn Ihr Reisepass den unten genannten Anforderungen nicht entspricht, benötigen Sie ein Visum.

Reisepässe (elektronische und nicht-elektronische Reisepässe): Visumsfreies Reisen möglich.
Ab 1. April 2016: Teilnehmer am Programm für die Visafreie Einreise benötigen einen elektronischen Pass (e-Pass).

Kinderreisepass

  • Kinderreisepässe, die nach dem 25. Oktober 2006 ausgestellt sind, benötigen ein Visum.
  • Kinderreisepässe, die vor dem 26. Oktober 2006 ausgestellt oder verlängert wurden, berechtigen zur Anreise ohne Visum. Die Pässe müssen die regulären Vorgaben für visafreie Reisen erfüllen, d.h. maschinenlesbar sein und das digitale Foto muss in die Seite mit biographischen Angaben eingearbeitet sein.

Visum erforderlich:

  • Vorläufiger Reisepass
  • Kinderausweis
  • Reiseausweis
  • Reiseausweis für Ausländer

ESTA Warnhinweis:

VWP-Reisende sollten sich darüber im Klaren sein, dass nicht ordnungsgemäß zugelassene Drittanbieter Websites ins Internet stellen, die für Informationen im Zusammenhang mit ESTA und für das Einreichen von Anträgen im Namen von VWP-Reisenden eine Gebühr erheben. Diese Gewerbeunternehmen werden weder von dem US-Ministerium für Innere Sicherheit (Department of Homeland Security, DHS) oder von der US-Regierung unterstützt, noch sind diese Behörden hiermit assoziiert oder auf irgendeine Weise verbunden.

Die Nutzung eines privaten Dienstleistungsanbieters zur Beantragung der Reisegenehmigung über ESTA führt zu keiner Beschleunigung der Erteilung einer Reisegenehmigung.

Der Link weiter unten ist die offizielle ESTA-Website.

Quelle: de.usembassy.gov

USA: Alle Infos zur ESTA-Anmeldung finden Sie hier:

Für USA-Reisende ist eine Anmeldung über das elektronische ESTA-System seit dem 20.01.2010 Pflicht.

Bislang wurde Passagieren, die ohne ESTA-Genehmigung in den USA angekommen sind, erlaubt, an Bord des Flugzeuges zurückzugehen und das Einreiseformular dort manuell auszufüllen. Damit ist Schluss. Laut US-Botschaft können die Fluggesellschaften sich jetzt weigern, Passagiere ohne ESTA Anmeldung an Bord zu lassen. Die Beamten an den Einreiseschaltern können Passagieren ohne ESTA Genehmigung die Einreise in die USA verweigern. Die Behörden empfehlen Reisenden, die Einreisegenehmigung spätestens 72 Stunden vor Abreise über die ESTA-Homepage https://esta.cbp.dhs.gov/esta  zu beantragen.

Jeder Reisende, auch Kinder unabhängig vom Alter, benötigen eine eigene ESTA Genehmigung.

Eine erteilte Genehmigung stellt jedoch keinen Rechtsanspruch auf Einreise dar, sondern erlaubt von behördlicher Seite den Reiseantritt.
Die Botschaft der USA weist darauf hin, dass in allen Fällen von den Zoll- und Grenzschutzbeamten die Entscheidung über die Einreise vor Ort getroffen wird.

Die ESTA Genehmigung muss bis spätestens 72 Stunden vor Reiseantritt online beantragt werden. Die ESTA Genehmigung stellt kein Visum dar, visumspflichtige Reisende benötigen keine ESTA Genehmigung, sondern ein Visum.
Sollten sich Personendaten, z. B. durch Heirat ändern oder ein Reisepass neu beantragt werden, muss eine erneute ESTA Genehmigung beantragt werden.

Diese Regiestrierung muss von Ihnen persönlich erfolgen und Sie haften persönlich für die korrekte Eingabe der Daten ins System.

Unter folgenden Internetadressen können Sie sich weiterführend informieren:

Einreisebestimmungen:

Achten Sie bitte auf die geänderten Einreisebestimmungen in den USA.

Unter folgenden Internetadressen können Sie sich weiterführend informieren:

http://german.germany.usembassy.gov/visa/vwp/esta/

Hier finden Sie eine Kurz-Zusammenfassung der U.S. Customs and Border Protection zum Thema ESTA.

Häufig gestellte Fragen in deutscher Sprache zum Thema ESTA können Sie hier lesen:

Häufig gestellte Fragen in deutscher Sprache zum Thema ESTA

 

ESTA

USA: Alle Infos zum "API Datenformular/Secure Flicht" finden Sie hier:

Einreisebestimmungen für die USA – Erfassung von Secure Flight Daten
Seit November 2009 erfolgt die Sicherheitsüberprüfung der Passagiere in den USA durch die TSA (Transportation Security Administration). Die Fluggesellschaften sind verpflichtet, drei Tage vor Abflug die geforderten Daten an die TSA zur Überprüfung zu senden und die Ergebnisse der Sicherheitsbehörden zu prüfen. Die Angaben werden, verschlüsselt nach höchsten Sicherheitsstandards, von Condor an die amerikanische Behörde TSA übermittelt. Ihre Daten werden nicht weiter verwendet. 

Dies gilt für alle Condor Flüge in die USA, sowohl bei Einreise als auch bei Zwischenlandung, egal ob Sie Ihren Condor Flug über condor.com, ein stationäres Reisebüro, ein Internetreisebüro oder im Rahmen einer Pauschalreise bei einem Reiseveranstalter gebucht haben. Nicht angegeben werden müssen die Daten für Babys (Kleinkind unter 2 Jahren), wenn bei Rückreise das 2. Lebensjahr noch nicht vollendet wurde.
Falls ein Teil Ihrer Flugbuchung von einer unserer Partner-Fluggesellschaften durchgeführt wird, wenden Sie sich für diese Teilstrecke bitte an die jeweilige Fluggesellschaft.

Der Fluggast muss außer persönlichen Daten auch Informationen aus seinem Reisedokument (z. B. Reisepass) sowie ggf. seine Übernachtungsadresse und seine Regress-Nummer* angeben.
Wir möchten Sie darum bitten, die Daten möglichst frühzeitig, am besten direkt nach Buchung einzugeben. Bitte halten Sie für die Datenerfassung Ihre Reiseunterlagen und Ihr Reisedokument bereit.

Die gesamten Informationen müssen unbedingt bis 75 Stunden vor dem geplanten Abflugtermin für alle bis zu diesem Zeitpunkt gebuchten Flüge erfasst sein, damit sie an die TSA übermittelt werden können. Spätere Erfassungen der Angaben sind über das Online-Formular nicht mehr möglich. Wenden Sie sich in diesem Ausnahmefall bitte direkt an den Check-in. Ohne die Angabe Ihrer Daten sieht sich Condor gezwungen, die Beförderung zu verweigern.

Es kann vorkommen, dass die TSA die Sicherheitsüberprüfung nicht erfolgreich abschließen kann, da noch Fragen zu den Passagierdaten bestehen. In diesem Fall werden diese beim Check-in geklärt.

Bitte beachten Sie, dass ohne eine erfolgreiche Sicherheitsüberprüfung durch die TSA keine Bordkarte ausgestellt werden darf und Sie Ihren Flug in die USA nicht antreten können.

Das Online-Formular für die Eingabe der API Daten (USA Datenformular oder Secure Flight) finden Sie hier:

USA API Datenformular

*Falls für Sie bereits eine Sicherheitsüberprüfung durch die USA Sicherheitsbehörde durchgeführt wurde und Sie einen negativen Bescheid erhalten haben (z. B. aufgrund einer Namensverwechslung), gegen den Sie Einspruch eingelegt haben, wurde Ihnen eine Bearbeitungsnummer (Regress-Nummer) mitgeteilt.

Bitte beachten Sie nachfolgenden Hinweis, zu dessen Angabe Condor durch die TSA verpflichtet ist:

Die amerikanische Transportsicherheitsbehörde (TSA) verpflichtet Sie zum Zwecke der Überprüfung mit den sog. Watchlisten zur Angabe der folgenden Daten: vollständiger Name, Geburtsdatum und Geschlecht (auf Rechtsgrundlage des 49 U.S.C. Abschnitt 114, des Intelligence Reform and Terrorism Prevention Act von 2004 und des 49 C.F.R Teil 1540 und 1560). Versäumnisse mit der Pflicht zu Übergabe dieser Daten können zur Transportverweigerung führen oder zur Verweigerung des Zutritts zum Flugsteig. Sie werden ebenfalls aufgefordert, die sog. Regress-Nummer anzugeben, falls vorhanden. Die TSA kann die von Ihnen bereitgestellten Informationen mit denen von Strafvollzugsbehörden, Nachrichtendiensten oder anderen Behörden abgleichen (gemäß dem veröffentlichten System der Aufzeichnungsmitteilungen). Weitere Details zu TSA Datenschutzrichtlinien, zum System der Aufzeichnungsmitteilungen oder zur Datenschutz-Verträglichkeitsüberprüfung sind im Internet unter www.tsa.gov zu finden. (Quelle: condor.com)

Dieses Bild soll Ihnen das Finden leichten machen (Quelle: www.condor.com):

API CFI
Oder klicken Sie auf das Bild und sparen Sie sich die Sucherei :-)

USA: Weitere sehr wichtige Infos und Dokumente finden Sie hier:

Als nichtdeutscher Staatsbürger benötigen Sie unter Umständen ein Visum für die Einreise in die USA!

Hier erhalten Sie die aktuellen Informationen zur Einreise in USA:
Klicken Sie hier (PDF-Datei, 1 Seite, 202 KB)


Erleichterung für die Einreise ab 04. Oktober 2005:
Wichtiges Formular für USA-Reisende


Immer aktuelle Informationen erhalten Sie hier:

https://de.usembassy.gov/de/

USA: Alle Infos zur Flüssigkeiten-Regelung finden Sie hier:

Quelle: Flughafen München Homepage

Die Flüssigkeitenregelung gilt für alle Flüge, die von Flughäfen in der Europäischen Union, Island, Schweiz, Norwegen, den USA und Kanada abfliegen. Bitte beachten Sie, dass weitere Länder außerhalb der EU ebenfalls ihre Richtlinien angepasst haben.

„Flüssigkeiten, Aerosole und Gele" (LAGs) schließen Pasten, Lotionen, Mischungen von Flüssigkeiten und Feststoffen sowie den Inhalt von Druckbehältern, wie z. B. Zahnpasta, Haargel, Getränke, Suppen, Sirup, Parfum, Rasierschaum und andere Artikel mit ähnlicher Konsistenz, ein. Sie dürfen unter folgenden Bedingungen eingeschränkt mit in die Flugzeugkabine genommen werden:

 

  • Behältnisse mit Flüssigkeiten und ähnlichen Produkten dürfen bis zu 100 ml fassen (es gilt die aufgedruckte Höchstfüllmenge)
  • Alle einzelnen Behältnisse müssen vollständig in einem transparenten, wieder verschließbaren Plastikbeutel (z. B. handelsübliche Plastikbeutel mit so genanntem „Zip-Verschluss") mit max. einem Liter Fassungsvermögen transportiert werden
  • Je ein Beutel pro Person
  • Der Beutel muss bei der Sicherheitskontrolle separat vorgezeigt werden.

Wir empfehlen Ihnen, sich diese Plastikbeutel frühzeitig zu besorgen und Ihre LAGs, die Sie im Handgepäck befördern möchten, bereits zu Hause entsprechend zu verpacken.

 

Medikamente und Spezialnahrung (z.B. Babynahrung), die während des Fluges an Bord benötigt werden, können außerhalb des Plastikbeutels transportiert werden. Diese Artikel müssen ebenfalls an der Sicherheitskontrolle vorgelegt werden. Der Fluggast muss auf Aufforderung die Echtheit der LAGs, für die eine Ausnahme gewährt wurde, nachweisen (z.B. anhand eines Rezeptes für Arzneimittel).

 

Artikel und Beutel, die den Maßgaben nicht entsprechen, dürfen nicht mit an Bord genommen werden.

 

Duty Free Artikel (wie Getränke oder Kosmetikartikel), die am Tag des Fluges im DutyFree-Bereich der Flughäfen in der EU (bzw. ab 31.01.2014 ab allen Flughäfen) oder an Bord eines Flugzeuges einer EU-Fluggesellschaft (bzw. ab 31.01.2014 an Bord aller Fluggesellschaften), erworben wurden, dürfen in einer versiegelten Tüte mitgeführt werden, sofern diese den Kaufbeleg enthält.

 

Condor hat keinen Einfluss auf diese gesetzlichen Auflagen und bittet Fluggäste, diese bereits bei der Reiseplanung zu berücksichtigen und das Handgepäck auf das Nötigste zu reduzieren.

 

Fragen und Antworten finden Sie in den FAQ
Flyer Neue Sicherheitsbestimmungen für Handgepäck

 

Stand: 02.06.2014 (Quelle: www.condor.com)


TIPP des Tages:

So helfen wir USA-Kunden Ärger zu vermeiden
Auf der Homepage der Transportation Security Administration (TSA) kann ein Merkblatt heruntergeladen werden, das beschreibt, wie das Handgepäck für eine schnelle und reibungslose Kontrolle gepackt werden soll. Außerdem enthält es Tipps zur Vorbereitung auf die Kontrollen und Hinweise, wie die Passagiere vor allem in Stoßzeiten unnötige Verzögerungen vermeiden können. Das Merkblatt in englischer Sprache kann auf der TSA-Homepage kostenlos heruntergeladen werden.

Zum kostenlosen Download geht es hier

********************************************************************************

Die Homepage der TSA inklusive einem Linkk für den kostenlosen Download eine sehr nützlicher APP finden Sie hier:

http://www.tsa.gov/traveler-information/prohibited-items

Stand: 04.03.2014

********************************************************************************

Aktuelle Informationen vom Auswärtigen Amt finden Sie hier:

http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/UsaVereinigteStaatenSicherheit.html

********************************************************************************

 

 

Reisebericht Natural Wonder, Route 66 & Indian Spirit

Mit der Harley durch den Wilden Westen

2.700 km durch den wilden Südwesten der USA in 10 Tagen – dank der perfekten Organisation durch das Team von US-Bike-Travel kein Problem für einen Motorradfahrer.

Die Sehnsucht nach den traumhaften Landschaften in den Staaten war riesengroß. Nach mehreren Touren mit Mietwagen wollten wir es diesmal mit einem Motorrad versuchen. Bei der Entscheidung helfen sollte uns ein Besuch auf der IMOT in München im Februar 2008. So lernten wir Georg Kefalas, Chef von US-Bike-Travel, kennen. Von der Art und Weise, wie er seine Touren präsentierte, waren wir einfach  nur begeistert. So erging es den meisten in unserer Gruppe. Wir haben zwar als langjährige BMW-RT-Fahrer schon diverse Motorradurlaube in Europa verbracht, aber diese immer selbst organisiert.

Nach uns endlos erscheinender Wartezeit voller Vorfreude startete die Tour endlich Ende Mai 2009. Bis dahin wurden alle unsere zahlreichen Anfragen und Wünsche von Georg und seinem Team geduldig und perfekt bearbeitet.

 Als sehr positiv empfanden wir den Eingewöhnungstag zur Akklimatisierung in Las Vegas und die Möglichkeit, sich am nächsten Tag in aller Ruhe bei Harley Davidson mit den für die meisten von uns ungewohnten Maschinen vertraut zu machen. Natürlich führten uns die ersten Kilometer auf den Strip zum obligatorischen Fototermin.

   

Am nächsten Tag machten sich 23 Harleys, aufgeteilt in zwei auf Sichtweite fahrende Gruppen, angeführt von Georg und Hardy, ständig gefolgt vom Van mit unserem Gepäck und gekühlten Getränken, auf den Weg in die Mojave-Wüste. Endlich konnten auch wir den Mythos der Route 66 erleben, die uns mit extrem heißen Temperaturen empfing. Seit Ende der 20er Jahre verbindet sie Chicago mit der Pazifikküste und durchquert auf einer Länge von 2.448 Meilen acht Bundesstaaten und drei Zeitzonen. 

Unser Einstieg auf dem noch existierenden historischen Teil ist ein Stop bei Roy’s Cafe. Nach der Übernachtung in Laughlin folgten wir weiter der alten Route 66 in östlicher Richtung nach Oatman. Hier scheint die Zeit stehengeblieben zu sein.  

Wir stärkten uns in einem Saloon typisch amerikanisch mit Ham and Eggs und Pancakes. Die nächste Rast war in Hackberry, wo man sich wieder wie in einem Museumsdorf fühlt. Natürlich war auch der Besuch im Barbershop von Angel Delgadillo in Seligman ein Muss. Für eine gründliche Rasur fehlte leider die Zeit.  Wir wollten unbedingt rechtzeitig den Grand Canyon erreichen, um den fantastischen Sonnenuntergang erleben zu können.

Von da an folgte ein Highlight dem anderen: Helikopter-Rundflug über den Grand Canyon, Rundflug mit einer Cessna über den Lake Powell und das Monument Valley, Jeeptour zum Antelope Canyon; alles war buchbar.

Auf dem Weg zum nächsten Motel in Mexican Hat stoppten wir in der Glen Canyon Recreation Area, um nach einer ca. 20minütigen Wanderung die Aussicht auf den Horseshoe Bend, die wohl schönste „Colorado-Schleife“ zu genießen. Am Abend gab es Steaks vom Swinging Grill.  

Die geplante Jeeptour durch das Monument Valley fiel leider einem Sandsturm zum Opfer. Dank Georgs Flexibilität konnten wir diese traumhafte Landschaft dann aber am nächsten Tag in der Morgensonne genießen. Weiter ging es in den nächsten beiden Tagen über Gooseneck, Twin Rocks, Lake Powell, Capitol Reef National Park zum Bryce Canyon. 

Diesen Park konnte jeder individuell für sich erkunden. Die Nacht in ca. 3.000 m Höhe war extrem kalt, am Morgen waren die Sitzbänke der Motorräder mit Reif überzogen. Auf dem Weg zum Zion National Park gab es die Möglichkeit, gut und günstig indianische Souvenirs zu kaufen.

Bei der letzten Station unserer Rundreise in Overton waren alle Lokale geschlossen. Spontan wurde ein Picknick auf dem Hotelparkplatz organisiert. Bei wieder sommerlichen Temperaturen wurde es so ein unvergesslicher Abend.

Mit Wehmut starteten wir am nächsten Tag zur letzten Etappe zurück nach Las Vegas. Im Valley of Fire State Park wurden wir Zeugen einer Trauung und bildeten den Rahmen für ein zünftiges Hochzeitsfoto. 

Die Rückgabe der Maschinen war für viele von uns ein bewegender Moment, da wir die Harleys in den zehn Tagen als treue Begleiter lieben und schätzen gelernt hatten. Die restlichen beiden Tage in Las Vegas waren mit Kultur, Shopping, Sightseeing und Spielen gefüllt. Den letzten Abend verbrachten wir alle gemeinsam im Hard Rock Cafe Las Vegas bei einem zünftigen Burger-Essen.

Bei allen Tagesetappen gab es genügend Pausen, um sich zu stärken und zu fotografieren. Dabei erfuhren wir sehr viel Wissenswertes über Land und Leute.

Als sehr positiv empfanden wir die täglichen Restaurantempfehlungen für den Abend, die Insider-Shopping-Tips und die gemütlichen Stunden an der Van-Bar. Ein herzliches Dankeschön an das Team von US-Bike-Travel, Georg und Birgit Kefalas, sowie Hardy Wolf, die uns allen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite standen.

Für uns war es ein rundherum gelungener und überraschend erholsamer Urlaub. Die gute Stimmung in der Gruppe und die Hilfsbereitschaft untereinander haben wesentlich mit dazu beigetragen.

Doris & Mirko Kies, München 2009

USA Extras

Hier finden Sie eine exklusive Auswahl von Ausflugmöglichkeiten in den USA. Diese Ausflüge sind bei uns buchbar und sichern Ihnen die Plätze vor Ort. Haben Sie Wünsche oder Anregungen?

Kontaktieren Sie uns - wir können fast alles für Sie organisieren.

America The Beautiful Nationalparkpass

© usgs.gov
Abbildung vom 2014 Pass © usgs.gov

Wenn Sie während Ihrer Reise mehrere Nationalparkszu besuchen planen, dann lohnt sich für Sie die Buchung des „America The Beautiful" Nationalparkpasses.

Dieser ist ein Jahr als Eintrittskarte für US-amerikanische Nationalparks für alle Fahrzeuginsassen gültig.
In Parks, in denen pro Person abgerechnet wird, gilt der Pass für den Fahrer und 3 weitere Personen im Fahrzeug.

Für Motorräder sind der Fahrer und Sozius oder zwei Fahrer zusammen eingeschlossen. Für die Selfdrive Touren speziell, gilt bei Motorräder folgendes: Wenn zwei Motorräder zum gleichen Zeitpunkt am Kontrollpunkt ankommen, gilt ein Pass auch für eventuelle Sozias. Zu beachten, das gilt nicht für vier Motorräder die mit je einem Fahrer gleichzeitig einchecken.

Der Pass gilt nicht für Aktivitäten in Parks, bei denen weitere Gebühren anfallen. Gebühren werden z.B. erhoben für Campingplätze, Führungen mit Park-Rangern, Sondergenehmigungen, Übernachtungen, Parkgebühren am Mount Rushmore und anderen Parks sowie für weitere Aktivitäten und Angebote.

Der Pass ist auch nicht gültig für das Monumet Valley, Parks der Navajo Nation und diverse State Parks (zum Beispiel das Valley of Fire, Red Rock Canyon oder Dead Horse Point), die von den jeweiligen Bundesstaaten verwaltet werden.

Wichtig zu wissen:
Der Pass ist nur in Kombination mit einer US BIKE TRAVEL™ Leistung buchbar.
Beispiel: Eine geführte oder eine Selfdrive Tour, Motorrad- oder Mietwagen-Anmietung, Hotel Buchung etc.

Buchbar bis max. 30 Tage vor Abreise.

Eine Rücknahme des Passes ist nicht möglich, weil er speziell für Ihr Einreisedatum aktiviert ist.

Bitte beachten Sie, dass der Pass aufgrund der Vorverkaufsgebühren und unserer Bearbeitungsgebühr vor Ort günstiger erhältlich ist. Dafür ersparen Sie sich gegebenenfalls lange Wartezeiten vor Ort.

Preisbeispiel für die regulären Nationalpark Eintrittsgebühren:
Arches NP: USD20/Fahrzeug
Bryce Canyon NP: USD25/Fahrzeug
Grand Canyon NP: USD25/Fahrzeug
Yosemite NP: USD20/Fahrzeug
Zion NP: USD25/Fahrzeug

 

Preis für den Pass: 83 EUR wenn Sie per Rechnung bezahlen oder 84,65 EUR wenn Sie mit Ihrer Kreditkarte bezahlen möchten.

 

 

Häufig gestellte Fragen

Wir haben diese FAQ mit größter Sorgfalt geschrieben. Sollten Sie jedoch einen Fehler entdecken, sind wir für eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! dankbar.

Darf ich bei Euren geführten Touren ein paar Tage früher hin- oder zu einem späteren Zeitpunkt zurück fliegen? 

Antwort: Ja, das ist möglich. Oft auch ohne Aufpreis. Sprechen Sie uns darauf an und wir werden garantiert die richtige Lösung für Sie finden.

Darf ich eine andere Fluggesellschaft wünschen, weil ich z.B. ein Upgrade in Anspruch nehmen möchte oder sogar meine Flüge selbst buchen?

Antwort: Ja, auch das ist möglich. Achten Sie nur, dass wir die Transfers nur auf die fest gebuchten Fluggesellschaften und Zeiten abgestimmt haben. Selbstverständlich, auf Anfrage und gegen Aufpreis organisieren wir die Transfers passend auch zu Ihren Flugzeiten. Wenn Sie Ihre Flüge selbst buchen möchten, bedenken Sie bitte, dass bei Absage einer Tour, Sie je nach gebuchten Tarif die Kosten selber tragen müssen.

Wenn ich die Reise verlängere, kann ich auch das Motorrad, einen Mietwagen oder Zusatzübernachtungen dazu buchen?

Antwort: Selbstverständlich. Wir sind genauso flexibel, wie Sie. Unser Team, das ausschließlich aus Reiseverkehrskaufleuten besteht, steht Ihnen gerne mit Rat und Tat auf für solche Lösungen zur Verfügung.

Brauche ich einen Reiserücktrittkostenschutz?

Antwort: Empfehlen wir dringend. Kann bis zu zwei Wochen nach Buchung auch gerne bei uns abgeschlossen werden. Es ist ausgesprochen ärgerlich, wenn die Traumreise wegen Krankheit oder anderen wichtigen Gründen ausfällt, und Sie dafür dann auch noch hohe Stornogebühren berappen müssen. In unserem Portfolio bieten wir die verschiedensten Arten von Reiseschutz an. Wir unterbreiten Ihnen gerne ein Angebot.

Welche Versicherungen sind noch wichtig?

Antwort: Bitte denken Sie auf jeden Fall an Ihren Auslands-Kranken-Schutz. Auch hier gibt es die verschiedensten Pakete. Besonders achten Sie bitte auf die Klausel mit den Kranken-Rücktransport-Kosten.

Welchen Führerschein muss ich als Fahrer vorweisen?

Antwort: Wer ein Motorrad fahren will, muss über einen gültigen "offenen" nationalen Motorradführerschein der Klasse A oder 1 verfügen und beim Vermieter bei der Anmietung vorweisen. Seit 2013 gibt es die Möglichkeit auch mit dem A2 Führerschein zu fahren, wenn dies bei der Buchung angegeben wurde und wir es von dem Vermieter genehmigt gekommen haben.

Die USA haben mit Deutschland ein Abkommen, welches besagt, dass der ausländische (in diesem Fall also deutsche) Führerschein für die Dauer von bis zu einem Jahr zum Führen der entsprechenden Fahrzeuge berechtigt. Einen internationalen Führerschein zusätzlich bei sich zu führen ist jedoch immer hilfreich. In Deutschland ausgestellt, ist dieser 3 Jahre gültig, in Österreich 1 Jahr. Danach muss ein neuer ausgestellt werden. Weitere Infos unten.

Sie können diese Infos bei der US Botschaft nachlesen.

In Kanada dürfen Ausländer mit ihrem eigenen Führerschein bis zu 3 Monate (British Columbia: 6 Monate) Fahrzeuge führen. Für längere Aufenthalte ist ein internationaler Führerschein erforderlich.

Bitte beachten, dass der DDR Führerschein  sowie der alte Graue nicht mehr anerkannt werden.

Brauche ich einen internationalen Führerschein?

Antwort: Ein internationaler Führerschein wird - in Verbindung mit dem unbedingt erforderlichen nationalen Führerschein grundsätzlich empfohlen, in einigen US-Bundesstaaten ist er sogar Pflicht, wie zum Beispiel in Kentucky und Georgia. In Florida war es auch mal kurzfristig ein Thema gewesen, was aber wieder geändert wurde.  Informationen über die Führerscheinregelungen der einzelnen Bundesstaaten  finden Sie über diesen Link auf den Webseiten des jeweiligen Departments of Transportation (Sprache= englisch). Bitte bedenken Sie, besonders wenn Sie alleine fahren, dass der internationaler Führerschein Ihnen richtig Zeit sparen kann, zum Beispiel im Falle einer Polizeikontrolle.

 

Wie hoch sind die Anforderungen an den Fahrer?

Antwort: Als erstes müssen Sie im Besitz eines offenen Motorradführerscheines der Klasse A sein. Seit 2013 gibt es die Möglichkeit auch mit dem A2 Führerschein zu fahren, wenn dies bei der Buchung angegeben wurde und wir es von dem Vermieter genehmigt gekommen haben.

Als zweites, müssen Sie selbst wissen, ob Sie sich eine solche Tour zumuten können oder nicht. Die Touren sind im Allgemeinen nicht schwer, aber für komplett Anfänger oder „Wiedereinsteiger“ die sich nach 35 Jahren Pause das erste Mal wieder in den Sattel eines Motorrades setzen, nur bedingt zu empfehlen. Etwas Routine beim Fahren sollte vorhanden sein, um die Tour genießen zu können. Unser Tipp: wenn es an Fahrpraxis fehlt, melden Sie sich bei der Fahrschule Ihres Vertrauens und machen Sie eine private Sicherheitsfahrt. Sie werden stauen, wie günstig das ist und wie viel das bringt. Wenn Sie über ein paar tausend Kilometer Motorraderfahrung verfügen, so ist das sicher ausreichend. Unsere Touren haben verschiedene Schwierigkeitsgrade. Achten Sie auf die Tourbeschreibung.

Wie hoch sind die Anforderungen an den Trikefahrer?

Antwort: Auch hier sollte er einen Motorradführerschein besitzen und ebenfalls Erfahrung mit Motorradtrike mitbringen. An bestimmte Stationen in den USA dürfen Sie ein Trike auch mit unseren PKW Führerschein fahren.
Die Trikes in den USA sehen etwas anders aus als die Trikes bei uns. Sie sehen wie normale Motorräder aus, nur dass hinten 2 Räder vorhanden sind. Das Fahrverhalten ist auch anders, als bei den normalen Motorrädern. Erfahrung ist absolut notwendig, denn es muss sowohl für einer Harley Davidson® als auch für ein Trike, ein für beide angenehmes Reisetempo gefunden werden.
UNSER TIPP: Zur Ihrer eigenen Sicherheit, machen Sie sich bitte VOR Reiseantritt vertraut mit einer solcher Maschine.  

Was bedeuten die "Schierigkeitsgrade" 1-5?

Antwort: Diese Einstufung ist eine Kombination von Fahrtage und Kilometer und soll als Richtlinie verstanden werden. Es geht nicht darum, dass Sie bestimmte Kunststücke beherrschen. Es soll Ihnen helfen die passende Tour leichter zu finden.

Wie hoch ist das Mindestalter und Höchstalter?

Antwort: Im Begleitfahrzeug können Sie in jedem Alter mitfahren, um sich auf ein Motorrad zu schwingen, müssen Sie allerdings mindestens 21 Jahre alt sein. Ein Höchstalter gibt es nicht, wir hatten schon zahlreiche Tourteilnehmer um die 75, die alle die Tour genossen haben. Aus versicherungstechnischen Gründen benötigen wir ab dem 66. Lebenjahr ein ärztliches Attest über diese spezielle Reisetauglichkeit.

Wie groß sind die Gruppen?

Antwort: Sicherheit, Qualität und Fahrpaß stehen bei uns an erster Stelle an. Diese können wir sicherstellen nur wenn die Gruppengröße überschaubar ist. Wir fahren, auf Wunsch, bereits mit 2 Motorrädern. In der Regel, je nach Tour, liegen in der Regel 8 bis Maximum 12 Maschinen zwischen dem Motorradguide und dem Begleitfahrzeug. Ein sehr wichtiges Entscheidungskriterium über die Motorradanzahl ist die Anzahl der Sozias (je mehr Sozias dabei sind, desto kleiner ist die Maximum Motorradanzahl). Intensives Erleben und Fahrspaß in der kleinen Gruppe ist also garantiert. Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl behalten wir uns vor , wenn es kalkulatorisch möglich ist, diese nur mit einem Guide im Begleitfahrzeug durchzuführen. Ansonsten dürfen wir die Reise bis vier Wochen vor Reisebeginn absagen. 

Kann jede/r eine Harley Davidson® fahren?

Antwort: Wenn Sie Motorradfahren können, dann können Sie auch eine Harley fahren. Sobald Sie rollen, sind Sie trotz des hohen Gewichtes durch den tiefen Schwerpunkt ausgesprochen handlich. Bisher hat sich noch jeder in kürzester Zeit daran gewöhnt. Schwerer ist es, sich die Harleys wieder abzugewöhnen. Einige unserer Gäste haben sie sich nach einer Tour, eine Harley „zugelegt“.

Welches Modell soll ich auswählen?

Antwort: Hier ist persönlicher Geschmack vs. Tourtauglichkeit. Bitte denken Sie daran, dass eine Tour in den USA oder Kanada nichts mit Ihren alltäglichen Ausfahrten zu Hause zu tun hat. Auf der Tour benötigen Sie ein Motorrad das Sie über die 200 – 450 Kilometer pro Tag spielend trägt. Selbstverständlich spielen sowohl Ihre Körpergröße und Gewicht als auch ob Sie alleine oder mit Sozia/us reisen eine maßgebliche Rolle dabei. Bei den geführten Touren wird das Gepäck im Begleitfahrzeug transportiert. Wenn Sie sich nicht sicher sind, bitte kontaktieren Sie uns damit wir Sie richtig beraten können.

Wieso steht auf der Reisebestätigung „Unverbindlicher Motorradwunsch“ drauf?

Antwort: Das Motorrad ist keine Leistung die von uns direkt kommt, sondern von unseren Leistungsträgern Eaglerider® oder Harley Davidson®. Wir buchen Ihre Maschine, in der Regel aus unserem vorgebuchten Kontingent, sofort nach Eingang Ihrer Buchung und bekommen die Bestätigung entsprechend Ihren Wünschen. Wir arbeiten seit sehr vielen Jahren sehr zuverlässig mit unseren Partnern zusammen. Es gibt aber einen Faktor für den es keine Garantie geben kann: das ist der Vormieter Ihrer Maschine. Im Normalfall kommen die Motorräder pünktlich und in dem gleichen Zustand (Staub abgesehen) zurückgebracht. Dann werden sie saubergemacht, geprüft, gewartet und gehen anschließend an den nächsten Mieter raus und es gibt keine Beanstandungen. Kommt aber das Motorrad mit einem Schaden der nicht sofort behoben werden kann zurück oder zu spät oder gar nicht, das ist der Grund für die „Unverbindlichkeit“ auf der Bestätigung. Diesen Fall können wir leider nie zu 100% absichern. In diesem Fall muss der Vermieter auf eine Alternative zugreifen dürfen damit Sie pünktlich auf der Straße gehen können. Selbstverständlich ist die Alternative auch ein Modell aus der gebuchten Klasse/Kategorie oder sogar besser.

Wie hoch sind die Kosten für Verpflegung und Getränke?

Antwort: Das können wir Pauschal schwer sagen, da die Ansprüche sehr verschieden sind. Im Allgemeinen kann man sagen: Frühstück für diejenigen, denen das meist dürftige continental breakfast nicht ausreicht, etwa USD 6-7, das bringt einen dann abgesehen von einem kleinen Snack auch über den Tag. Dinner ca. USD 10-30, allerdings kann es im Einzelfall sowohl weniger als auch mehr sein, je nach Auswahl. Softdrinks sind in der Regel günstig, manchmal sogar umsonst. Unsere Guides wissen, wo das Essen sein Geld wert ist und vor allem, wo was am besten schmeckt.

Wie viel Bargeld muss ich mitnehmen?

Antwort: Außer für Trinkgelder, das Getränk im Saloon oder einen Snack an der Tankstelle brauchen Sie kaum Bares. Große Scheine (und das beginnt bereits beim 50er) werden Sie kaum an den Mann bringen, verlangen Sie in der Bank also am besten 20er. Wichtiger ist eine Kreditkarte, am besten eine MasterCard oder VisaCard, die werden überall angenommen, und für die Kautionshinterlegung bei der Motorradübernahme ist eine Kreditkarte nötig). Ebenso gut und wie Bargeld behandelt werden USD-Reiseschecks. EUR-Reiseschecks können Sie dagegen nur schwer einlösen. Unser Tipp: Sie finden nahezu überall Bankautomaten (sog. ATM´s), an denen Sie auch mit Ihrer Bankkarte mit Maestro oder Cirrus Zeichen Bargeld besorgen können. Laut aktuellen Informationen, soll dieser Service bald abgeschafft werden.

Wieso brauche ich eine Kreditkarte für meine USA Reise?

Antwort: Kreditkarten sind in den USA ein sehr gängiges Zahlungsmittel. Egal ob beim Einkaufen, im Restaurant oder beim Tanken, Sie können es mittels einer Kreditkarte tun. Unverzichtbar ist der Einsatz der Kreditkarte bei der Anmietung eines Motorrades oder Mitwagens, denn damit wird zwingend die Kaution hinterlegt. Ohne Kreditkarte keine Fahrzeugaushändigung.
Hin und wieder erleben wir bei der Motorradanmietung, dass die Kreditkartenunternehmen die Kreditkarte gesperrt haben. Unser Tipp: Um dies zu umgehen, bitte kontaktieren Sie vor Ihrer Reise Ihren Banksachbearbeiter und teilen Sie Ihm Ihren genauen Reisezeitraum in den USA oder Kanada mit. Weiterhin sollten Sie bereits im Vorfeld Ihrer USA Einreise die Gültigkeit und das Limit Ihrer Kreditkarte überprüfen. Dieses Limit sollte nicht nur für die notwendigen Ausgaben Ihrer USA Reise ausreichen (Kaution, Benzin, Verpflegung, Eintrittsgelder usw.) sondern auch genug Spielraum für Notfälle aufweisen. Manchmal sind die Ausgaben der Reise höher als Sie am Anfang kalkuliert haben und manchmal kann es zu einem unerwarteten Zwischenfall kommen. Es kann mehr als ärgerlich werden, wenn das Kreditkartenlimit nicht mehr ausreicht um diese Ausgabe zu decken. Aus diesem Grund sollten Sie einen gewissen Betrag für Notfälle bei der Bestimmung Ihres Kreditkartenlimits einkalkulieren. Viele Kreditkartengesellschaften sperren aus Sicherheitsgründen die Kreditkarte, wenn Buchungen aus einem Land erfolgen, in dem sich der Karteninhaber gewöhnlich nicht aufhält. Ein weiterer Grund für eine Sperrung der Kreditkarte ist, wenn Sie mehr als zehn mal am Tag die Kreditkarte zum Bezahlen einsetzen. Eigentlich ist diese Sicherheitseinstellung grundsätzlich vorteilhaft, denn sie beugt einem Kreditkartenmissbrauch vor und schützt so den Kreditkarteninhaber. Allerdings kann es zu Problemen kommen, wenn Sie in den USA plötzlich merken, dass Ihre Kreditkarte nicht mehr funktioniert. Meist reicht zwar ein kurzer Anruf oder eine E-Mail an Ihre Bank, um die Kreditkarte wieder entsperren zu lassen. Bedenken Sie bitte auch, dass Ihre Bank wegen der Zeitverschiebung nicht immer sofort zu erreichen ist.
Aus Erfahrung empfehlen wir Ihnen die Mitnahme einer zweiten Ersatzkreditkarte.

Funktioniert mein Handy in den USA und wie teuer sind die Gebühren?

Antwort: Wenn Sie ein Dreiband- oder Quadband-Handy haben, so können Sie es in den USA benutzen, wenn Ihr Tarif es zulässt. Die Roaming-Gebühren sind allerdings immer noch sehr hoch, das Handy sollte nur für den Notfall gebraucht werden. Wir empfehlen Ihnen den Abschluss eines Cellion Vertrages. Alternativ können Sie in den USA auch günstig Telefonkarten kaufen, die an sämtlichen Telefonen, auch im Hotelzimmer, funktionieren. Ihr Tourguide ist Ihnen dabei gerne behilflich. Der Cellion Vertrag gilt nur für die Dauer Ihrer Reise, bietet extrem günstige Tarife und das Wichtigste: Sie bezahlen nur die Telefonkosten. Einziger Wehrmutstropfen für Cellion: kein Datentarif und der Versand erfolgt kurzfristig und NUR in Deutschland.
Alternativ, mit Datentarife und mit internationalen Versand empfehlen wir Ihnen folgende USA Prepaid SIM-Karte

Welche Motorradkleidung ist empfehlenswert?

Antwort: Das Wichtigste ist, Sie fühlen sich in Ihren Klamotten wohl und sicher. Wir stellen Ihre Motorradgarderobe und Geschmack nicht in Frage. In der Regel brauchen Sie weniger als in unseren Breitengrade. Allerdings fahren wir manchmal bis zu 3600m hoch und da kann es auch im Hochsommer kälter werden. Weil um einiges leichter als Leder und universeller (bei jeder Witterung) einsetzbar ist, eignet sich öfters Kleidung aus Goretex -ähnlichen Material am Besten. Dringend zu empfehlen ist ein Helm. Die Leihhelme machen nicht immer den sichersten Eindruck, und wenn Sie nach drei Tagen merken, dass der Helm nicht passt, dann kann die Traumetappe auch zur Qual werden. Die Frage Halbschale/Jet/Vollvisierhelm muss jeder für sich beantworten, da stehen wieder mal Sicherheit versus Stil. Diese Helme entsprechen zu 100% den Versicherungsbedingungen in den USA. Mehr zur diesem Thema können Sie etwas weiter unten im Text lesen.

Ist bei jeder Tour ein Begleitfahrzeug dabei?

Antwort: Auf allen geführten Touren fährt immer ein Begleitfahrzeug mit. Der Begleitvan transportiert neben Ihrem Tourgepäck, Getränke und auch hin und wieder müde Sozias/-us. Und wenn wir abends ins Restaurant oder den Saloon fahren, so können Sie ohne schlechtes Gewissen ein Bier trinken. Verfügbarkeit vorausgesetzt.

Dürfen müde Beifahrer ins Begleitfahrzeug mitfahren?

Antwort: Selbstverständlich ja.  

Wie wird das Tanken der Motorräder geregelt?

Antwort: Für US BIKE TRAVEL sind Tankstopps nicht als Pausen gedacht. Es gibt sehr wenige Tankstellen, an den wir Pausen machen (z.B. auf der Route 66). Pausen werden gemacht an Stellen, wo es sich wirklich lohnt zu stoppen und genießen.
In den USA wird immer vor dem Tanken bezahlt. Das Prozedere ist in der Regel wie folgt: man läuft zum Kassierer und lässt die Zapfsäule freischalten in dem man seine Kreditkarte oder Bargeld hinterlegt. Wenn man fertig ist, dann geht man wieder zum Kassierer und holt sein Restgeld oder die Quittung. Das kann unter Umstände dauern und nicht selten funktionieren ausländische Kreditkarten nicht an jeder Tankstelle/Zapfsäule. Wir jedoch benutzen unsere amerikanischen Kreditkarten, die bis jetzt immer an jeder Tankstelle ohne zum Kassierer laufen zu müssen funktioniert haben. So geht Euer Guide als Erster an der Zapfsäule die er öffnet und alle Motorräder werden der Reihe nach betankt. Je nach Anzahl der Maschinen wird, wenn nötig eine weitere Zapfsäule aufgemacht. Da bleibt natürlich für Euch auch genug Zeit um auch etwas Anderes zu erledigen. Durch die Nutzung einer speziellen Software ermitteln wir die Kosten für jede Tour separat. Als Basis dienen die aktuell geltenden Preise für die Region die Ihr fahren werdet. Wir prüfen im Voraus die Preise unterwegs ab und erheben ein obligatorisches Entgelt fürs Tanken unterwegs. Dies wird am Beginn der Tour beim Tourleader ausbezahlt. Diese Regelung verschafft uns den Vorteil, möglichst schnell die Tankstellen zu verlassen. Diesen Zeitgewinn nutzen wir für den Genuss an den wirklich schönen Stellen. Und davon gibt es sehr viele.

Mit welchen Kosten sollte ich noch rechnen?

Antwort: Es sind die Kosten für Essen (Frühstück siehe unten), Trinken, Sachen des persönlichen Bedarfs, Benzin (siehe oben), fakultative Ausflüge, Eintritt in den National- und den anderen Parks. Selten aber es kommt vor: Gebühren für das Parken, Brücken oder für die Benutzung bestimmter Straßen. Diese Beträge sind je nach Tour/Gebiet unterschiedlich und ändern sich ständig. Damit alles wie immer reibungslos läuft werden die organisatorischen Kosten am Beginn der Tour beim Tourleader ausbezahlt. Bitte fragt uns, wenn Ihr mehr darüber wissen möchtet.

Wie soll ich verstehen "Zum Teil ist Frühstück inklusive"?

Antwort: als Erstes solltet Ihr wissen, dass das Frühstück als Inklusiv-Leistung in amerikanischen oder kanadischen Hotels keine Selbstverständlichkeit ist. Es gibt die verschiedensten Varianten von Frühstück. Einige Hotels bieten Kaffee und eine Art von Brötchen, Toast oder ein Stück Kuchen, dazu vielleicht etwas Marmelade an. Wenn man Glück hat gibt es etwas Obst oder Milchprodukte. Andere Hotels bieten nur Kaffee mit Kaffeemaschine im Zimmer und sonst nichts. Manche Hotels bieten wiederum ein vielseitiges Frühstück an. Viele Hotels entscheiden sich inmitten der Saison diesen Service ins Leben zu rufen, ihn abzuschaffen oder auch zu ändern. Generell gibt es überall eine Möglichkeit Frühstück für wenig Geld zu kaufen. Wir schreiben in den Leistungen "Teilweise Frühstück", weil wir nicht garantieren können, welches Hotel ganz plötzlich sich dafür oder dagegen entscheidet. Wir suchen die Hotels aus nach der Lage, den Restaurants, Parkmöglichkeiten etc. Wenn es noch das Frühstück inklusive anbietet, dann ist es noch besser. Das ist es aber keine Garantieleistung.

Wie lange sind die Tagesetappen?

Antwort: Die Tagesetappen sind im Schnitt 250 – 400 Kilometer lang. Das klingt viel, ist aber mit der gleichen Strecke in Europa nicht zu vergleichen, wenn man bedenkt, dass oft 80 Kilometer ohne Ortsdurchfahrt und ein ganzer Tag ohne Ampel auf dem Programm steht. Auch Staus gibt es so gut wie nie. Wir sind selten mehr als fünf Stunden über den gesamten Tag verteilt im Sattel. Unser Tagesziel erreichen wir ja nach Jahreszeit zwischen 16 – 18 Uhr. Wenn wir allerdings mit voller Absicht einen Bilderbuch Sonnenuntergang erleben wollen, kann es etwas später werden.

Haben wir Zeit für Sightseeing, zum Fotografieren, für kleine Abstecher oder einfach zum Relaxen?

Antwort: Selbstverständlich – Sie sind im Urlaub und nicht auf der Jagd. Sie sollen das Ganze genießen. Wir haben die Programme so konzipiert, dass sowohl Fahrspass als auch Erlebnis in ausreichender Menge vorhanden sind.

Muss ich jeden Abend dort gehen wo alle hingehen?

Antwort: Es besteht selbstverständlich kein Gruppenzwang. An den meisten Orten gibt es die verschiedensten Möglichkeiten um sich zu verpflegen oder zu vergnügen. Ihre Tourbegleiter stehen gerne mit Rat und Tat zur Verfügung.

Kann ich geführte Touren auch zu anderen Terminen als den ausgeschriebenen buchen?

Antwort: Ab einer Gruppengröße von 2 Personen stellen wir Ihnen eine maßgeschneiderte Tour zusammen. Tagesetappen, Länge, Übernachtungen, Guides, Begleitfahrzeug – alles genau so, wie Sie es wollen.

Bis wann muss ich eine Tour buchen?

Antwort: Je früher, desto besser. So können Sie sicher sein, dass der Wunschtermin oder die Wunschmaschine noch verfügbar sind.

Wenn ich auf einem Harley-Davidson® Motorrad in einem Land oder Staat ohne Helmpflicht fahre, müssen ich und ggf. mein Beifahrer trotzdem einen Helm tragen?

Antwort: Unser größtes Anliegen ist Ihre Sicherheit. Maßnahmen zum Schutz des Motorradfahrers unterwegs sind ebenso wichtig wie ein verantwortungsbewusstes Verhalten im Straßenverkehr. Sie und Ihre Begleiter werden gebeten, einen Vertrag zu unterschreiben, in dem Sie sich verpflichten, während der Mietzeit bei Verwendung des Motorrads stets einen in dem betreffenden Land zugelassenen Helm zu tragen, selbst wenn das Tragen eines Helms nicht gesetzlich vorgeschrieben ist. Sollten Sie selbst keinen zugelassenen Helm besitzen, leihen wir Ihnen gerne Helme für die Dauer der Mietzeit. Bitte beachten Sie, dass Beanie- und sonstige Sonderdesign-Helmschalen nicht zugelassen sind und nicht als geeigneter Kopfschutz gelten.
(Quelle: www.harley-davidson.com)

Darf ich meinen eigenen Helm mitbringen?

Antwort: Ja, aber nur, wenn er in dem Land zugelassen ist, in dem Sie unterwegs sind. Wenn Sie keinen zugelassenen Helm besitzen, können Sie von uns für die Mietdauer einen Helm ausleihen.
(Quelle: www.harley-davidson.com)

Zu den Helmen/Miethelmen gilt grundsätzlich folgendes:

  1. Die in Europa gültige ECE Prüfnummer wird Versicherungstechnisch in den USA nicht akzeptiert.
  2. Die in den USA und Kanada gültige DOT Prüfnummer wird Versicherungstechnisch bei uns nicht akzeptiert.
  3. In der Miete sind die amerikanischen (mit DOT Zulassung) Halbschale-Helme (ohne Visier, ohne Ohrenschutz) für Fahrer und Sozia im Preis inklusive.
  4. Diese Helme sind Leihhelme und sind bereits getragen. D.h. dass Gebrauchsspuren, wie z.B. Schweißränder, trotz der Reinigung und Desinfektion nach jeder Rückgabe nicht ausgeschlossen sind.
  5. Wenn wir die gültigen in den USA Regeln verfolgen wollen, sollten wir diese Leihhelme tragen. Eventuell mit einem Tuch zwischen Kopf und Helm. So fahren Sie auf der 100%tiger sicherer Versicherungseite in den USA.
  6. Wichtig ist zu wissen, dass für uns absolute Helmpflicht gilt.
  7. Wenn Sie diese "windigen" amerikanischen Helmkreationen (die trotzdem zu 100% richtig versichert sind) nicht vertrauen, dann sollten Sie lieber Ihren eigenen Helm mitnehmen, allerdings unter dem Bewusstsein, dass Sie nicht richtig versichert sind und dass es im schlimmsten Fall (z.B. Unfall) Probleme mit der Versicherung aufkommen können. Der Versicherungsschutz verfällt komplett beim Nichttragen eines Helms. Das zieht auch sehr hohe Strafen auf sich zu, selbst in Bundesstaaten, an denen keine absolute Helmpflicht gilt.

Wir dürfen nicht und werden auch nicht, Sie zu einem "Regelverstoß" ermutigen, allerdings das Wichtigste ist, dass man sich sicher und wohl beim Fahren fühlt. Die Qual der Wahl steht nun bei Ihnen selbst.

Diese in der Motorradmiete, kostenlos gestellte Leih-Helme von Harley Davidson®, kosten neu ca. 90 USD. Der günstigster Harley Davidson®Jet (3/4) Helm mit Visier, kostet neu ca. 200 USD. 

Wir bieten gerade eine günstigere Lösung an, ohne Harley Davidson® Werbung. Die Wege in Las Vegas sind ziemlich lang und die Ware ist in den seltensten Fällen vorhanden. Deswegen haben wir auf Lager verschiedene Größen an ¾ (Jet) Helme mit verstellbarem Visier und DOT Zulassung. Der Preis hierfür: 75 USD

NEU ab 2018: wir haben einen Hersteller in den USA ausfindig gemacht, der uns ¾ (Jet) Helme sowohl mit DOT als auch mit ECE Zulassung anbietet. Dazu hat dieser Helm eine separate Sonnenblende integriert. Diesen Helm dürft Ihr sowohl in den USA als auch in Europa mit vollen Versicherungsschutz tragen. Der Preis hierfür: 90 USD (Änderungen sind vorbehalten)

Wer Interesse hat, an einem mit DOT Prüfummer 3/4-(Jet)-Helm mit Visier zu kaufen, der meldet sich bitte bei uns an.

Wieso sollten wir die Reise bei US BIKE TRAVEL® buchen?

Antwort: Aufgrund der langen Erfahrung die wir im Laufe der Jahre gesammelt haben, können wir mit Stolz behaupten, dass wir anders sind. Wir führen die Touren seit 1992 durch und kennen die Regionen besser als unsere Westentasche. Wir bieten weder die günstigste noch die luxuriöseste Unterkunft an, sondern die Sinnvollste. Auf gut Deutsch heißt das, dass wir in der unmittelbaren Nähe der Sehenswürdigkeiten, stilvoll und motorradfahrerfreundlich übernachten. Alle unsere Guides sind mit einer Begeisterung die ansteckt dabei. Wir fahren auf Straßen, die nicht jeder kennt und die teilweise zu den bestgehüteten Geheimnissen der lokalen Motorradfahrer gehören. So fahren wir ohne Zeitverluste an allen Sehenswürdigkeiten abseits der Touristentrampelpfade direkt heran und auch sonst wissen wo sich das Stoppen für ein Foto oder einen Snack lohnt.
Wir beziehen unsere Motorräder bei den geführten Touren hauptsächlich aus dem Harley Davidson® authorized rentals™ Programm der Harley Davidson® Vertretungen. Dadurch haben wir die Garantie immer Maschinen vom aktuellen Baujahr die Top gewartet sind zu bekommen. 
Eaglerider® ist ebenso ein wichtiger Partner. Hauptsächlich in Kanada, bei den Selfdrive Touren und bei Rent a Bike.
Wir lernen ständig dazu und nach dem Motto: „Immer eine Idee besser“ entwickeln wir uns weiter und führen unseren Gruppen sehr erfolgreich durch die Staaten. Selbstverständlich sind wir auch ein erfolgsorientiertes Unternehmen und müssen deshalb auch rechnen können. Manchmal sind Preiskorrekturen nötig um diese Messlatte so hoch halten zu können, die wir uns selbst gestellt haben. Nichts desto trotz, wir werden niemals an die Qualität des Produktes US BIKE TRAVEL® kratzen. Die hohe Zahl der Stammgäste und das positive Feedback von unseren Kunden geben uns Recht. Nicht selten haben wir auf einer unserer Touren Freunde fürs Leben gefunden. DANKE DASS ES EUCH GIBT!

 

wiesousbt

 

 Hier haben wir Helmalternativen mit DOT Zulassung für Euch gefunden: 

             

 

Kunden Infos

Buchung

Für Ihre Buchungen können Sie sich selbstverständlich auch direkt an unsere Hotline und den Buchungsservice wenden.

Die Buchung einer Tour können Sie aber auch jetzt direkt und ganz bequem über unser Buchungsformular vornehmen.

Buchungsformular:


Buchungsformular

 

USA: Telefonkosten sparen

Nach Oben

Wichtige Informationen!


Wichtige Informationen für unsere Kunden:

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen