Self-Drive Touren

ROUTE 66 Selfdrive Tour

LiveZilla Live Chat Software

Karte & Tourverlauf

SDR66

Tag 1: Ankunft in Chicago

Nach der Ankunft fahrt Ihr in eigener Regie in das Hotel. In Chicago befindet Ihr euch in der größten und aufregendsten Stadt an den Großen Seen. Die Skyline Chicago's kann sich mit jeder anderen der Welt messen, eine große Auswahl an sehr gut bewerteten Museen ist vorhanden, Restaurants, Cafés, Bars und Nachtclubs sind eine Anspielung an die Tage der Jazz und Blues Zeit.

Tag 2: Abholung der Bikes, Chicago – Spiringfield (ca. 328 Km)

Heute ist es soweit Ihr holt die Motorräder ab und startet euren ultimativen Road Trip! Parallel zur I-55, führt die legendäre Route 66 bis an den Pazifik. Erhascht einen Funken der guten alten Zeit mit Ihren Dinern und dem berühmten American-Stil, der immer noch vorherrscht. Von Chicago geht es Richtung Süden, vorbei an McLean dem alten Truck Stopp, Ihr donnert weiter durch Illinois, vorbei an alten Minen - über den Pontiac Trail bis Springfield, der Hauptstadt Illinois.

Tag 3: Springfield – Rolla (ca. 328 km)

Es geht nun nach St. Louise weiter in den Süden in Richtung Rolla, das heutige Übernachtungsziel. Unendlich viele kleine Orte laden auf eurer Strecke zum verweilen ein. Ihr dürft den berühmten Dixie Truck Stopp nicht verpassen mit der "Our Lady of the Highway Statue", Litchfield und das "Paris Stop Café". Nehmt Euch Zeit die Meramec Höhlen zu besuchen bevor Ihr zum Mississippi weiter fahrt. Verpasst nicht die "Chain of Rock Brücke", über die Ihr nach Missouri kommt, dem Staat in dem die Wälder auf die Prärie stoßen und der Mississippi sich mit dem Missouri verbindet. Genießt die kurze fahrt durch das Tor zum Westen, St.Louis. Die Stadt liegt direkt am Mississippi und bietet ein imposantes Nachtleben mit vielen Live Musik Clubs. Wer BBQ Rippchen mag, der wird St. Louis lieben. Weiter geht es nach Rolla, dem heutigen Ziel.

Tag 4: Rolla – Tulsa (ca. 464 Km)

Von Rolla führt die Fahrt am nördlichen Ende der Ozark Berge vorbei, diese besetzen den größten Teil des südlichen Missouris und nördlichen Arkansas. Die Gegend erinnert stark an die Zeiten in der Pioniere und Holzarbeiter Einzug in die Gegend hielten. Die Ozark Berge sind nicht wirklich hoch, dennoch bieten die Straßen ein Paradies für Motorradfahrer. Die Strecken sind teilweise sehr steil, geben hin und wieder faszinierende Blicke frei, gesäumt von Eichen, Ulmen, Hickory und Judasbäumen. Sie sehen im Herbst fantastisch aus, wenn sie in unterschiedlichen Farben leuchten. Es geht weiter durch berühmte Orte wie Lebanon und Conway, Ihr könnt dann in Carthage anhalten, um das alte Gerichthaus zu sehen. Bevor Ihr nach Oklahoma einfahrt macht einen Stopp in Joplin. In Oklahoma befinden sich mehr original erhaltene Route 66 Kilometer als in jedem anderen Staat. Tagesziel heute: Tulsa Oklahoma. Tulsa war einst eine Stadt die vom Öl Boom beherrscht wurde, doch auch heute versprüht sie noch Ihren einzigartigen Charme.

Tag 5: Tulsa – Clinton (ca. 312 km)

Von Tulsa fahrt ihr weiter gen Westen durch Oklahoma bis nach Clinton. Entdeckt altes Indianer Land zwischen Tulsa und Oklahoma City. In den 1830er wurde das Land als wertlos abgestempelt und in ein Indianer Reservat umfunktioniert. Die Stämme Choctaw und Chickasaw aus Mississippi, die Seminole aus Florida, den Creek aus Alabama und den Cherokees aus Carolina, Tennessee und Georgia wurden dort angesiedelt, damit sie sich nicht weiter nach Süden ausbreiten. Heute lebt eine große Anzahl "Natives Americans" in Oklahoma. Weiter im Westen fahrt Ihr durch El Reno über eine mehr als eine Meile lange Brücke nahe Bridgeport nach Oklahoma City dem Herzen der Route 66! Fahrt weiter bis nach Clinton um dort zu übernachten.

Tag 6: Clinton – Amarillo (ca. 288 Km)

Heute Morgen solltet Ihr früh starten um das "Wahre Texas" zu erleben dem südlichsten Teil des "Great Plains" im Pfannenstiel von Texas. Es erfüllt tatsächlich was man sich in seiner Fantasie unter dem Begriff Texas immer vorgestellt hat. Als man einst die Ureinwohner und die Büffel vertrieben hatte, aus der Gegend, die als gefährlich und ertraglos angesehen wurde, offenbarte der Panhandle in den 1870er was er an natürlichen Schätzen bereit hält. Helium, Öl so wie gute Bedingungen für Landwirtschaft, brachten Reichtum hervor. Amarillo scheint von Texas abgeschnitten, aber befindet sich an einer der einst meist befahrensten Straßen der I-40 (früher Route 66) knapp 300 Meilen von Albuquerque und 250 Meilen von Oklahoma City. Der Name Amarillo stammt aus dem Spanischen und heißt übersetzt Gelb, die Farbe die charakteristisch für die Region ist. Unsere Empfehlung für den heutigen Abend: "The Big Texan Steakhouse".

Tag 7: Amarillo – Santa Fe (ca. 464 Km)

Heute verlasst Ihr Texas, lasst euch verzaubern von Eurem nächsten Ziel, New Mexico. Stellt sicher, dass Ihr die Cadillac Ranch nicht verpasst, bevor Ihr Texas endgültig verlasst. Macht einen Halt in der Geisterstadt von Glen Rio, hier könnt Ihr mit einem Fuß in Neu Mexiko und mit dem anderen in Texas stehen. Nun habt Ihr schon 4 Staaten durchquert und noch 3 weitere vor Euch. Der Weg führt heute durch das Gebiet der Comanchen bis nach Tucumcari, der größten Stadt zwischen Albuquerque und Amarillo. Hinauf geht es auf das Hochplateau nach Santa Fe im Zentrum Neu Mexikos. Santa Fe ist eine der ältesten und schönsten Städte der USA. Hier verbringt Ihr zwei Tage. Genießt das Hotel, es liegt in der Nähe vom historischen Stadtkern.

Tag 8: Extra Tag in Santa Fe

Ein Tag zur Erholung, erkundet die fast 400 Jahre alte Stadt. Die Architektur ist typisch für den Südwesten. Wer mag kann Taos besuchen, die Strecke nach Taos führt durch ein schönes Tal. Eine Ballonfahrt am Morgen ist spektakulär. Vielleicht habt Ihr ja auch Lust einen Tag als Cowboy im Sattel eines Pferdes durch die Prärie zu reiten.

Tag 9: Santa Fe – Gallup (ca. 320 Km)

Heute geht es Richtung Süden nach Albuquerque, Neu Mexikos größter Stadt. Albuquerque dehnt sich im Herzen Neu Mexikos immer weiter aus, hier, wo sich die Hauptstraßen vom Osten gen Westen führen und die Eisenbahn Linien den Rio Grande überqueren. Ihr folgt den Eisenbahnlinien über den Rio Grande und folgt der Straße Richtung Westen in das weite offene Land der Navajo Wildnis. Bevor Ihr Gallup erreicht, führt die Route durch Grants und Cibola Nationalwald. Genießt den Abend mit anderen Bikern die aus der ganzen Welt kommen.

Tag 10: Gallup – Flagstaff (ca. 296 Km)

In nur 30 Minuten erreicht Ihr heute Morgen die Grenze zu Arizona. Kaum in Arizona angekommen führt die Route durch den Pertified Forest, einem versteinerten Wald der durch Erosion freigelegt wurde. Westlich vom Pertified Forest kommt Ihr nach Holbrook und Winslow, zwei alten Route 66 Orten, welche durch die vorbeifahrenden Transkontinental Trucker am Leben erhalten wurden. Heute Nacht übernachtet Ihr im Flagstaff, dem Tor zum Grand Canyon.

Tag 11: Flagstaff – Williams (ca. 264 Km)

Heute könnt Ihr eines der außergewöhnlichsten Naturwunder der Welt besuchen, den Grand Canyon. Der Grand Canyon besteht aus verschiedenen Steinablagerungen, Klippen, Hügeln und Tälern und gehört zu einem der weltweit noch aktiven geologischen Spektakeln. Ihr habt genügend Zeit dem Rim zu folgen und tolle Fotos zu machen. Heute übernachtet Ihr in Williams, hier kann man mal entspannt bummeln und etwas gutes Essen im historischen Ortskern.

Tag 12: Williams – Laughlin (ca. 304 Km)

Gleitet über die Memory Lane und folgt ihr bis nach Seligman, eines der längsten Teilstücke der Route 66, welches noch im Original erhalten ist. Von Seligman könnt Ihr einem Rundkurs folgen, der durch das Gebiet der Hualapai Indianer führt und durch dutzende kleinerer Orte. Von Seligman bleibt Ihr auf der Route bis Kingman, weiter geht es nach Oatman über den Oatman Highway/Route66. Dieser führt durch Canyons in denen bis heute Gold gewonnen werden kann. Oatman ist eine lebendige Geisterstadt. Hier sieht man noch Spuren der vergangenen Schießereien. Durch eine Oase geht es nun bis nach Laughlin.

Tag 13: Laughlin – Victorville (ca. 344 Km)

Ab nach Kalifornien dem finalen Staat und dem Ende der legendären Route 66, durch die Mojave Wüste, welche sehr inspirierende Szenen liefert: rollende Grasbüschel, vulkanische Formationen, große Joshua Tree's und einige Pinyon Kiefern. Von der Wüste geht es schnell in die kühleren San Gabriel Berge bis nach Victorville, wo Ihr übernachten werdet.

Tag 14: Victorville – Los Angeles (Rückgabe der Maschine)

Heute geht es dem finalen Ziel, Los Angeles, entgegen. Eure Fahrt über die legendäre Route 66 neigt sich dem Ende zu. Der Santa Monica Pier ist einer der ältesten Teile LA's. Hier finden häufig wilde Strandpartys statt. Ihr könnt den Nachmittag aber auch in Hollywood verbringen, mit dem berühmten Chinese Theater, Beverly Hills, dem Rodeo Drive und vielem mehr. Am Ende der Tour stehen viele mit gemischten Gefühlen am Pier. Ein Gefühl von Freude, dass man sich den Traum erfüllt hat und ein Gefühl von Traurigkeit, dass es vorbei ist. Das Gute daran ist, nach der Tour ist vor der Tour, wir freuen uns schon sehr darauf Euch bald wieder begrüßen zu können.

Tag 15: Ende der Reise

Heute endet der Aufenthalt in Los Angeles, bitte teilt uns mit, falls Ihr noch weitere Nächte in L.A. verbringen wollt. So können wir das im Vorfeld arrangieren. Hoffentlich auf ein baldiges Wiedersehen!

Änderungswünsche:

Gerne nehmen wir Ihre Änderungswünsche entgegen. Änderungen (max. 3) sind gegen Aufpreis in Höhe von 25  € pro Änderung (plus die Kosten für die Zusatzleistung) möglich.

Nach Oben

Wichtige Informationen!


Wichtige Informationen für unsere Kunden: